Was mache ich nur, wenn sich zwei meiner Freundinnen zu einem echten Mädels Abend, mit Nägellackieren und DVD’s schauen eingeladen haben, aber keinen Kuchen, Cupcakes & Co ( wegen der Figur ) haben möchten?

Das war meine Aufgabe, die es zu bewältigen galt.
Und da viel mir ein, das Popcorn, solange es ohne Fett und zu viel Zucker, zubereitet wird, sehr gut in eine Kalorienbewusste Ernährung passt.

Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich einfach eine profane Schüssel Popcorn auf den Tisch stellen würde.
Somit habe ich das so gut wie Fettfrei zubereitetet Pocorn mit einem Zuckerguss, den ich mit Kirscharoma angemischt habe beträufelt und mit einigen Pink/Rosa und Weißen Perlen betreut.

Schick in meine neuen Cupcake Cups -> hier drapiert und mit kleinen pinken Spitzen Fähnchen dekoriert.
Dazu, da wir alle Antialkoholiker sind, gab es dann schlicht eine leckere, gesunde Vollmilch von glücklichen Kühen.

Ich sage Euch, damit hatten meine Mädels nicht gerechnet.
Obwohl sie, angesichts meiner eindeutigen Liebe zu allem was Pink ist, wissen.

Dadurch, das das Popcorn nun eine Fruchtig-süße Note bekommen hatte, schmeckt es doppelt so gut.
Ich glaube das ich nun Popcorn viel öfter so machen werde.

Ihr braucht, für Euer Popcorn Glück gar nicht viel:

Einen guten Popcorn Mais, diese haben deutlich weniger harte Spalten.
Etwas Öl für den Topf ( Deckel nicht vergessen ).
Kirscharoma -> hier, etwas pinke Lebensmittelfarbe ( wem es wie mir noch nicht pink genug sein sollte )
Puderzucker und einige Zuckerperlen.

Nach dem poppen des Corns, dieses auf Pergamentpapier ausbreiten und mit dem angerührten Zuckergruß beträufeln.
Dann sofort mit Perlen bestreuen und trocknen lassen.

Und schon habt ihr nicht nur etwas für den Magen, sonder auch etwas fürs Auge, denn ehrlich, wer kann denn bei so etwas schon Nein sagen …

Viel Spaß, bei Eurem nächsten Mädels Abend.
Oder Kindergeburtstag oder, oder, oder …. denn dieses Popcorn schmeckt immer.

Stephie

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.