Cremige Ricotta-Mohn Füllung unter Zwetschgen und Zimtstreuseln, das ganze auf mürben Boden .. ich finde, besser kann Kuchen ja schon fast nicht mehr sein … 
Momentan gibt es Zwetschgen Rezepte wohin man schaut.
Bei Saisonalen bedingten Rezepten ist das leider einfach so.
Da die Zeit nur knapp ist, möchte ich denen unter Euch, die die kleinen lila-roten Früchte ebenso lecker finden wie ich, mit einer tollen Rezept Idee versorgen.
Denn der Zwetschgen Kuchen vom Blech a la Tante Erika, ist natürlich ein dauer Liebling und immer wieder lecker.
ABER, es gibt soooo viel mehr tolle Rezept Ideen.
Wenn ihr Mohn-, Zwetschgen-, Käse- und Streuselkuchen Liebhaber seit.
Dann müsst Ihr dieses Rezept einfach ausprobieren.
Vier Kuchen in einem, das ist absolutes Kuchenglück.

Ich entdecke jedes Jahr aufs neue, nachdem ich das erste Rezepte zu Hause zubereitet habe, das ich fast ein wenig süchtig nach Pflaumen Kompott & Co bin.
Irgendwie entfällt mir diese Tatsache im laufe des Jahres wieder.
Und ich bin jedesmal aufs neue Überrascht, von diesem Geschmack, lach.
Na mal sehen, vielleicht merke ich es mir ja dieses mal …
Mein heutiger Gast ist etwas sehr leckeres.
Mohn habe ich bisher nur sehr selten verarbeitet, und in einem Kuchen überhaupt noch nicht.
Dabei mag ich Mohn sehr gerne.
Man könnte für dieses Rezept, den Mohn natürlich selber zubereiten, aber ich habe für mich beschlossen, das es in diesem Fall ein fertig zubereitetes Produkt aus dem Supermarkt sein darf.
Als der Kuchen auf meinem Tisch stand viel mir auf, das ich schon wieder Streusel verarbeitet habe.
Ich kann nicht ohne sie .. denn dieses knuspern ist so lecker.
Und macht aus einem perfekten Kuchen einen absolut perfekten Kuchen.

Zutatenliste
24 cm Springform
Teig/ Streusel:
300 g Mehl 
120 g Zucker
200 g Butter
1 Eigelb ( XL )
1 TL Vanilleextrakt
1/2 TL Backpulver
1 TL Zimtpulver
20 g Mehl

trockene Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Füllung:
250 g Ricotta
200 g Schmand
130 g Zucker
4 EL Grieß
25 g Mehl
2 Eier ( M ) 
1/2 TL Backpulver
1 Pack. Mohnback
220 g entsteinte, halbierte Zwetschgen

Zubereitung

Den Backofen auf 185 Grad vorheizen

1. Für den Teig alle zutaten miteinander gut verkneten, so das eine geschmeidige Teigmasse entsteht.
In Folie gewickelt, 20 Minuten kalt stellen.
Eine Springform mit Backpapier auskleiden.
2/3 des Teiges abnehmen.
In das eine drittel das Zimtpulver und das Mehl einkneten und zurück in den Kühlschrank legen.

Den restlichen Teig halbieren. Die eine Hälfte als Boden in die Springform legen, die zweite Hälfte zu einer Rolle formen, und als Rand in die Form legen. Mit den Fingern zu einem gleichmäßigen Rand drücken, dabei die Naht zwischen Boden und Rand gut schließen.
Mit einer Gabel ringsherum einstechen, mit Backpapier auslegen und mit Hülsenfrüchten, bis an den oberen Rand befüllen.
15 Minuten backen.

2. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.
Dafür zunächst Ricotta mit Schmand und Zucker verrühren.
Nach und nach die Eier unterrühren.

** Jetzt sollte der Teig fertig sein. Heraus nehmen, Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen. **

3. Mehl, Grieß und Backpulver mischen und unter die Ricotta Masse heben.
Zum Schluss Mohnback unterheben.
Die Füllung bis, ca. 1,5 cm unterhalb des Kuchenrands einfüllen.
Die vorbereiteten Zwetschgen auf die Ricotta Masse legen.
Und für 20 Minuten in den Backofen.

4. Die Form vorsichtig herausnehmen.
Die Masse ist noch sehr weich und beweglich.
Die Streusel auf die Zwetschgen bröseln und zurück in den Backofen schieben.
Weiterer 25-30 Minuten backen.
Den Ofen ausschalten, die Tür öffen, und den Kuchen 30 Minuten im Backofen stehend abkühlen lassen.
Danach auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Der Kuchen hat sogar meinem Sohn geschmeckt, und der ist ganz und gar kein Mohn oder Zwetschgen Freund.

Wer mag, kann noch etwas groben Zucker über die Streusel streuen.

Eure Stephie

5 Kommentare
  1. Sonja sagte:

    Liebe Stephie,
    gerade habe ich ihn probiert…noch ein bisschen warm, ich konnte nicht abwarten ;-) – SOOO lecker!
    Ich habe nur das Eiweiß, welches beim Teig übrig blieb, aufgeschlagen und unter die Masse gehoben und das Mohnback (Im Greenway36-Blog gibt es ein tolles Rezept) selber gemacht.
    Vielen, vielen Dank für dieses Rezept! Genau mein Geschmackt! Das war das erste Rezept, welches ich auf Deinem Blog "gefunden" habe…jetzt traue ich mich gar nicht, weiter zu stöbern ;-)
    Liebe Grüße,
    Sonja

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Ooohh was für eine superduper schöne Nachricht am Abend …

      Ich freue mich so sehr, über diesen Kommentar das glaubst Du nicht!
      Danke Dir dafür!
      Ich finde es super, das Du kreativ geworden bist und das Eiweiß mitverwendetet hast, ja die Mohnfüllung schmeckt selbstgemacht sicherlich noch besser .. TOLL!

      Lach, dann hast Du ja noch einiges zu entdecken bei mir ;) Viel Spaß dabei.

      Herzliche Grüße Stephie

      Antworten
  2. Sonja sagte:

    Liebe Stephie,
    ich schon wieder ;-)
    Mit diesem Kuchen hast Du bei mir sowas von ins Schwarze getroffen! Normalerweise backe ich jedes Wochenende einen anderen Kuchen, weil es soooo viele tolle Rezepte gibt, aber nachdem auch mein Freund letztens meinte: "…diesen Mohnkuchen…kannst Du nicht noch mal…" habe ich es gestern wieder getan. Schmeckt auch mit Johannisbeeren, mangels Zwetschgen ;-)

    Liebe Grüße und ein süßes Wochenende
    Sonja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.