Ein süßer Auflauf oder ein Kuchen oder eine süße Hauptspeise .. eigentlich ist dieses Rezept alles in einem.
Ach ich liebe ja diese süßen Gerichte, die richtig was hermachen, unglaublich lecker sind und sowas von easy zusammengerührt und in den Ofen geschoben werden.
Dieser Auflauf kommt als Dessert, Kuchenersatz oder süße Hauptspeise daher. Und macht in allen drei Kategorien eine echt klasse Figur.
Ich bin zugegebener maßen kein sehr großer Fan von Fett reduzierten Milchprodukten, und finde, das normal Fett Produkte einen runden Geschmack mit sich bringen.
Lieber etwas weniger naschen, als auf Geschmack verzichten, lautet das Motto.

Da Beeren wunderbar einzufrieren sind, und bestenfalls aus dem eigenen Garten stammen, aber ansonsten auch als TK Ware in den Supermärkten zu finden sind, könnt Ihr in diesem Rezept entweder gefrorene oder in der Saison, frische Früchte verarbeiten.

Dieses Rezept ist eines meiner Cheesecake Rezepte die ursprünglich für mein Buch geplant waren.
Die Rezepte und Bilder sind auch bis Dato alle im Kasten. Aber nachdem ich sehr viel, sehr negatives mit dem Verlag erleben musste, habe ich den Vertrag auflösen lassen und beschlossen, das ich Euch nun nach und nach all meine 45 Süßen & Herzhaften Cheesecakes hier auf meinem Blog vorstellen werde.
Ich werde die Rezepte untereinander versuchen zu verlinken, aber bei der Menge wird das sicherlich irgendwann sehr schwierig werden. 
Daher wird es eine neue Kategorie geben, wo ihr die Rezept die für das Buch gedacht waren gesammelt finden könnt.

Dieses Rezept heute ist mein zweites aus dem Buch.
Das erste ist ein herzhafter Cheesecake mit Kartofflechip Boden und Gartenkräutern.
Und auch, wenn der Auflauf, nur weitläufig ein echter Cheesecake ist, so finde ich, das er sich trotzdem wunderbar in diese Kategorie einfügt.

Zutatenliste

Auflauf:
4 Eier ( M )
150 g Zucker
1/4 TL Salz
Abrieb einer halben BIO Zitrone
75 g Polenta
300 g Frischkäse
250 g Sahne Quark
400 g Brombeeren
1 EL Mehl

Puderzucker

Sauce:
500 g Brombeeren
50 ml Wasser
130 g Zucker

Zubereitung

1. Bei frischen Brombeeren die Beeren waschen und trocken tupfen.
Bei TK Ware die Beeren 5 Minuten antauen lassen.
Eine Backform ausfetten. den Backofen auf Umluft und 160 Grad einstellen.

2. Die Eier vorsichtig trennen. Wenn auch nur ein superdupermegawinziges bisschen des Eigelbs in das Eiweiß gerät, wird es später nicht steif!
 Das Eiweiß in den Kühlschrank stellen.

3. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Den Zitronenabrieb, sowie Quark, Frischkäse und Polenta dazu geben. Alles glatt rühren.
Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und vorsichtig unter die Käsemasse heben.
Die gesamte Masse in die Auflaufform geben.
Die Früchten mit dem Mehl bestäuben und sachte umrühren. Das Mehl verhindert das zuviel Saft in den Teig gelangt und auch, das sie zu tief in den Teig einsacken können.
Vorsichtig die Früchte unter die Käsemasse heben.

Alles für 45 Minuten, untere Schiene backen. Den Backofen ausstellen aber NICHT öffnen.
Weitere 15 Minuten in dem Ofen stehen lassen.

4. Während der Auflauf im Ofen ist, für die Sauce die Brombeeren waschen.
 Mit Zucker und Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und langsam köchelnd etwa 15 Minuten andicken lassen.

Den Auflauf mit Puderzucker bestreuen und entweder war oder kalt mit der Sauce servieren.

Ich finde das der Auflauf sich Cheesecake nennen darf. Denn immerhin gibt es so viele Cheesecake Varianten. Mit und ohne Boden gebacken. Aus dem Kühlschrank, die unterschiedlichsten Böden und Füllungen.
Solange der Hauptbestandteile eine Käsemasse ist, ist es für mich ein Cheesecake.

Ich hoffe das auch ihr Geschmack an dieser Version haben werdet und wünsche Euch viel Spaß beim ausprobieren.

Eure Stephie

9 Kommentare
  1. Schürzenfräulein sagte:

    Hallo!
    Das mit deinem Buch hast du ja schon mal geschrieben. Schade, dass es nichts geworden ist. Aber wir, deine Leser, kommen so trotzdem in den Genuss deiner tollen Rezepte.
    Ich bin auch für "normale" Milchprodukte. Schmeckt besser!
    Liebe Grüße Kerstin

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Ja, das mit dem Buch ist schade, aber gar nicht mehr so schlimm .. ich gebe zu das es mir fast ein wenig mehr Freude bereitet Euch allen meine Rezepte dauerhaft zugänglich zu machen <3

      Danke Dir

      LG Stephie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.