Dieses Rezept stammt aus meinem Buch Backen mit der Kitchen Aid. Denn ein Teil, wenn auch ein kleiner, sind Weihnachts Kekse.
Ich weiß das es nach viel arbeit aussieht, und zugegeben ein bisschen mehr wie bei herkömmlichen Plätzchen ist es auch. Aber dafür sehen sie so zauberhaft aus, das sie sich als kleine Geschenke für Freunde, Familie & Kollegen eignen. Und auch als Baumschmuck sind sie so hübsch. Wer sich an die kleine Lebkuchen heranwagt, und noch keine Erfahrung hat wie man mit Zuckerguss dekoriert. Dem rate ich immer, das es sich lohnt, bevor es an die Kekse geht, einige Linien und allgemeine Spritz-Proben auf Backpapier zu üben. So bekommt man ein Gefühl wie sich der Guss verhält und wie kräftig man drücken oder schnell man die Spritztüte bewegen muss um ein gutes Ergebnis zu bekommen.
Sollte denn noch etwas schief gehen ist das auch kein Drama. Denn der Guss kann nach einigen Sekunden vorsichtig mit einem Zahnstocher nach oben gezogen werden. Sachte und langsam und Stückchenweise.
Wer dann den Bogen raus hat, und es klingt erst einmal viel schwieriger als es wirklich ist, der kann nach Herzenslust und in relativ kurzer Zeit eine ganz Menge Cookies dekorieren. Ich finde es sogar richtig entspannend, mit ein-zwei-drei Tassen Kaffee am Tisch zu sitzen und mich ganz dem dekorieren hinzugeben. Vielleicht entdeckt der ein oder andere ja auch seine Leidenschaft für Zuckerguss Dekorationen.

Es muss absolut nicht 100 % perfekt sein muss. Eine Linie darf einen kleinen Bogen haben. Ein Punkt darf etwas größer als der andere sein. Wenn man sich dessen bewusst ist und sich davon befreit das man es natürlich nicht wie die Keks Künstler auf Facebook & Co (die dort in den kleinen Videos zusehen sind) arbeiten kann, dann gelingt es auch.

Als TIPP: macht Euch unbedingt vorher Gedanken wie ihr die Figuren aussehen lassen wollt!

Zutatenliste

ca. 30 Stück, etwa Handteller große Motive

Teig
320 g Mehl, gesiebt
1-2 EL Lebkuchengewürz
1 Ei (M)
50 g weiche Butter )nicht flüssig)
100 g Zucker
170 g Honig

Guss
1 Eiweiß (M)
150 – 180 g Puderzucker

Zubereitung

2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

1. Für den Teig alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken der Küchenmaschine oder Handmixer zu einem glatten Teig arbeiten. Er sollte nicht mehr kleben. Gegebenen Falls einen El Mehl zusätzlich unterarbeiten. In Frischhaltefolie gewickelt 30 Minten in den Kühlschrank legen.

2. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.  Den Teig halbieren. Die eine Hälfte eingewickelt in Folie zurück in den Kühlschrank legen. Die andere Hälfte auf etwas Mehl ca. 0,7 cm dick ausrollen. Mit beliebigen Motiven ausstechen und mit ein wenig Abstand auf die Bleche verteilen. Den Überschüssigen Teig mit der zweiten Hälfte aus dem Kühlschrank verkneten und wie gerade verfahren bis der gesamte Teig aufgebraucht ist. Wer die Lebkuchen als Baumschmuck verwenden möchte sticht mit einem Schaschlik Spieß, nicht all zusehr am Rand damit der Keks später nicht reißt an dieser Stelle, ein Loch hinein. Auf mittlerem Einschub 7-9 Minuten backen, dabei gehen die Lebkuchen ein wenig auf. Herausnehmen und die Löcher noch einmal nach stechen. Komplett auskühlen lassen

3. Für die Sprizglasur ein Eiweiß (ohne Eigelb-spuren sonst wird es nicht steif) mit den Rührbesen des Handmixers steif schlagen. Den gesiebten Puderzucker dazugeben und die Masse etwa 1 Minute weiter schlagen. Er sollte leicht zäh sein. Nicht flüssig. Versucht eine Linie mit dem Löffel auf Backpapier zu ziehen. Wenn diese in Form bleibt, dann ist er perfekt! Eine kleine Spritztüte formen (Video) Einen Teil der Glasur einfüllen (den übrigen Teil unbedingt Luftdicht mit Frischahltefolie abdecken!!!). Oben genug Luft lassen um die Tüte mehrfach einklappen zu können, damit kein Guss herauslaufen kann. Unten eine feine Spitze abschneiden (lieber nachschneiden als gleich zu viel) und dann mit dem dekorieren beginnen.

Die Glasur mind. 24 Stunden gut an der Luft durchtrocknen lassen.

Ich hoffe das ich Euch bisschen Lust auf diese hübschen Kekse machen konnte, und bin gespannt wie Eure Werke aussehen werden.

Du hast Lust auf noch mehr Weihnachtliches? Dann habe ich zB. ganz einfache Elisen-Lebkuchen, Mandelstagen oder Spekulatius-Schoko Tarte.

 

Eure Stephie


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.