French Toast Casserol

So ein Weihnachts Stollen ist schon etwas richtig leckeres. Daher habe ich ihn dieses Jahr auch das erste mal selber gebacken. Das ist überhaupt nicht so schwierig wie ich immer geglaubt habe. Aber ich gestehe, dass ich Stollen tatsächlich lieber mag wenn er gekauft ist. Wahrscheinlich liegt es zum einen daran, dass sich der Geschmack einfach in den letzten Jahren daran gewöhnt hat. Und zum anderen, das die Großbäckereien einfach ganz anders backen als man selbst zu Hause. Und natürlich ihre Traditionen haben. Wie der echte Dresdner Christstollen. Als ich in der letzten Degustabox genau einen solchen entdeckte schlug mein Herz direkt höher.
Und einen kurzen Moment später habe ich darüber nachgedacht, was man aus einem Stollen machen kann, als ihn nur ganz “langweilig” einfach nur pur zu essen. Klar, genau das ist ja letztlich seine Bestimmung. Aber dann dachte ich daran das man in der Vorweihnachtszeit oft von Chef, Kollegen, Familie und Freunden vielleicht ein, zwei oder mehrere Stollen ansammelt. Oder einfach im Eifer des Gefechts es zu gut gemeint hat und selbst ein wenig zuviel Stollen in seinem Vorratsschrank angehäuft hat.
Möglich ist auch, dass man sich den puren Stollen auch übergegessen hat, und nun einfach nicht mehr mag.

Für all diese Möglichkeiten, oder einfach nur weil es eine verdammt leckere und tolle Idee ist, habe ich einen Bratapfel-Stollen French Toast Auflauf für Euch mitgebracht.
Die Idee war für mich in der Theorie schon ganz schön perfekt. Aber als dann die Form mit dem warmen, duftenden Auflauf aus dem Ofen kam war klar, dass das eine geniale Idee gewesen ist.  Okay, ich lobe mich heute ein bisschen zu viel vielleicht, aber hey das muss einfach auch mal sein, lach.French Toast CasserolFrench Toast Casserol

Zutatenliste 

Auflauf
3/4 normal großer Stollen zB. dieser
2-3 mittel große Äpfel, mürbe Sorte wie Boskop
60 g brauner Zucker
2 TL Zimtpulver
500 ml Vollmilch
3 Eier (M)

Obendrauf
gehobelte Mandeln
Puderzucker

Vanille Sauce, Pudding, Eis oder Sahne zum servierenFrench Toast CasserolFrench Toast Casserol

Zubereitung

1. Den Stollen in dickere Scheiben und dann in Würfel schneiden (1,5 x 1,5 cm). Die Äpfel waschen, halbieren, vierteln und entkernen. Die viertel in dünne Scheiben schneiden und als viertel zusammen lassen. Eine Form mit etwas Butter auspinseln. Etwas ehr wie die Hälfte des Stollen in die Form geben. Die Äpfel verteilen und die restlichen Stollen-Würfel verteilen. Auf die Äpfel Den braunen Zucker und das Zimtpulver verteilen.

2. Die Eier mit der Milch glatt rühren und über dem Auflauf gießen. Alufolie über die Form legen und 15 Minuten ziehen lassen. In dieser Zeit den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Mit der Folie 25 Minuten backen. Die Folie abnehmen, einige Mandelblätter verteilen und weitere 15-20 Minuten backen, bis die Ei-Masse komplett gestockt ist.

3. Kurz vor dem servieren mit Puderzucker bestäuben. Wer mag kann den Auflauf mit Vanille Sauce, Eis, Sahne oder Pudding servieren.

Das Rezept eignet sich wunderbar als Dessert, Frühstück, Brunch oder als Kuchen Ersatz am Nachmittag.French Toast Casserol

Klingt toll, sieht toll aus und ist verdamm lecker. Für alle die Bratapfel und Christstollen lieben absolut genau das Richtige! Und noch besser, es ist ja auch super fix zubereitet und im Backofen gemacht. Daher auch genial wenn Gäste zu besuch sind.

Entstanden ist die Idee durch meine Degustabox Challenge. Monat für Monat etwas aus ein, zwei Produkten der Box zu zaubern. Dabei entstanden schon so manch kreative Rezepte wie zb. Buchteln mit Müsli-Mohn Füllung, Knusper Tiramisu im Glas oder herzhafte mit Chips panierte Brotsticks. Was die Box ist, wie ihr sie bekommt und was sie kostet erfahrt ihr alles hier. Wer neugierig ist und einen Blick in vergangene Degustaboxen werfen möchte kann dieses hier auch tun.

Unsere absoluter Favorit war natürlich der Stollen. Aber ich bin ein echter Knabber Typ und so waren die Erdnuß Locken auch perfekt.November 2018

Dieser Beitrag wurde als Werbung gekennzeichnet. Die Box wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.