Kennt ihr das auch? Ich habe immer, wirklich immer von meinem Sack Kartoffeln drei-vier Stück übrig. Da wir zugegeben recht selten Kartoffel essen, ist ein 1,5 Kg Sack doch eine ganze Menge. Einzelne Kartoffeln bekomme ich bei mir am Ort leider nicht immer. Zuviel kochen möchte ich vermeiden, da wir sie nur frisch und nicht aufgewärmt mögen. Und am nächsten Tag Bratkartoffeln von den übrigen zu machen ist zwar eine Option, aber nicht immer passt das auch in den Plan und sie sind auch recht fettig. Also sind immer ein paar übrig die dann ihr Dasein fristen bis sie zu keimen anfangen. Das ist wirklich semi optimal. Denn gegen Lebensmittel Verschwendung habe ich etwas aus Prinzip!Um also auch den letzten Kartoffeln ihrer Bestimmung zuzuführen, habe ich mir einige Rezepte überlegt die nur wenig Kartoffel benötigen und eine klasse “Resteverwertung” sind, aber die Kartoffel an sich nicht dominiert, so wie die leckeren Kartoffel Pfannkuchen. Hier kommen sättigend ein paar geriebenen Kartoffeln mit in den Teig. Aber sie sind nicht der Haupt Bestandteil wie bei Puffer oder Rösti, bringen aber einen feinen Biss und Geschmack mit, in die sonst ehr “langweiligen” Pfannkuchen.
Kennt ihr überhaupt herzhafte Pfannkuchen? Wir zuhause sind große Fans davon und mögen sie viel lieber als die klassischen Süßen.

Zutatenliste

5-6 Pfannkuchen

Pfannkuchen
300 g rohe Kartoffeln (etwa drei mittelgroße)
230 g Mehl
1 Knoblauchzehe
2 Eier (M)
100 ml Milch
170 ml Mineralwasser mit Blubber
Salz, Pfeffer, 1/4 TL Muskatnuss

etwas Butter zum braten

Quark
300 g Mager Quark
2-4 EL Mineralwasser mit Blubber
Salz, Pfeffer
Radischen
Frühlingszwiebel

Zubereitung

1. Die Kartoffeln und Knoblauch reiben. Aus Eiern, Mehl, Milch und Wasser, Gewürzen einen glatten Teig anrühren. Die Kartoffeln unterheben. In einer beschichteten Pfanne etwas Butter schmelzen und einen Suppenkelle Teig hinein geben. Von beiden Seiten knusprig, gold-gelb braten. Auf etwas Küchenkrepp legen und überschüssiges Fett abtupfen.

2. In der Zwischenzeit die Radischen waschen, von Wurzel und Blatt befreien und in feine, kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebel säubern un in fine Ringe schneiden. Den Quark mit Mineralwasser und Gewürzen abschmecken. Radischen und Frühlingszwiebel unterheben.

Ich finde, dass ist eine super leckere und einfache Art übrige Kartoffeln zu verarbeiten. Das toll ist, dass die Pfannkuchen auch kalt super schmecken.

 

Eure Stephie

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.