Normalerweise bin ich ja dafür, Saisonales Obst & Gemüse zu verarbeiten.
Doch da die meisten Heidelbeeren, die wir hier in den Supermärkten bekommen ohnehin Kulturheidelbeere sind, fand ich es okay sie in meinen Einkaufswagen zu legen.
Denn ich liebe Heidelbeeren, und hatte große Lust auf ein leckeres Dessert mit den kleinen lila Beeren.
Was ich gar nicht mag sind die Tiefgekühlten, oder eingekochten Beeren.
Die haben nach meinem Geschmack nichts mit den frischen Heidelbeeren gemeinsam.

Ein feines, schnell zubereitetes Dessert mit Heidelbeeren möchte ich Euch gerne zeigen.
Mit einem Hauch Kokos ist es ideal für den Sommer.
Da der Teig richtig schön fluffig ist, erinnert er ein bisschen an Souffle’.

Zutatenliste

für kleine 4-5 Dessertschälchen oder Teetassen



Zutaten:

125 g frische Heidelbeeren ( gefrorene haben zu viel Saft )
1 Ei ( L oder XL )
50 ml Sahne
50 ml Kokosmilch
etwas Zitronenschalen  Abrieb
20 g Mehl
70 g Sahne Quark
20 g Kokosraspeln + etwas zum bestreuen
30 g Puderzucker

Zubereitung:

1. Die Zutaten, bis auf die Heidelbeeren mit einem Handmixer verschlagen, bis eine cremige Masse entstanden ist.

2. Die Förmchen sehr gut ausbuttern und bemehlen.
Die Masse bis kurz unter den Rand füllen.

3. Bei 170 Grad Ober- Unterhitze gut 20 Minuten backen.
Die Ofentür öffnen und vorsichtig > nicht verbrennen < die Heidelbeeren auf den Teig verteilen und leicht eindrücken. Weitere 5 Minuten fertig backen.

4. Gut auskühlen lassen und mit Kokosraspeln bestreut servieren.

Tipp.
Dazu passt bestens eine aufgeschlagene Kokosmilch ( mit Sahne ).

Lecker, sage ich Euch.

Habt viel Spaß beim nachbacken.

Eure Stephie

9 Kommentare
  1. dieZuckerbäckerin sagte:

    Ohhh Stephanie,
    die sehen wahnsinnig lecker aus! Ich liebe Kokos…
    yum yum
    wünsche Dir noch einen schönen Sonntag!

    herzallerliebste Grüße,
    Eva-Maria
    Ach ja ,ich schau noch schnell bei Delicious Housewife vorbei !!! :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.