Ich bin Kaffeespezialitäten Süchtig.
Das habe ich schon bei div. Rezepten verraten.

Normaler Filterkaffee an sich allerdings kommt mir nicht in meine Tasse.
Als ich dann vor einigen Wochen das Buch Kuchenglück in den Händen hielt, und mich dort eine Kaffeekuchen anlächelte war klar, DEN muss ich ausprobieren.

Doch gestehe ich, habe ich einiges an dem Rezept geändert, das es an das Original nicht mehr ran kommt.

Aber für meinen Geschmack einfach unübertrefflich lecker ist.

Zutatenliste

für eine ca. 26 cm Kranzbackform


Kuchen:

4 Beutelchen Jacobs Espresso Instant Pulver
170 ml Wasser
400 g Butter, weich
230 g brauner Zucker
6 Eier ( M )
1 Eiweiß
380 g Mehl
70 g Speisestärke
2 EL Backpulver
3 EL Kakaopulver



Topping:
340 g Frischkäse, Zimmertemperatur
110 g Butter, Zimmertemperatur
100 g Puderzucker
Mark einer halben Vanilleschote
Dekorieren:
etwas Kakopulver
einige

Zartbitterschokoladen Späne

Zubereitung

Backofen auf 170 Grad vorheizen und die Form gut ausbuttern.

1. Das Wasser mit dem Espressopulver aufkochen, und auf ca. die Hälfte einreduzieren lassen. Von der Platte nehmen und auskühlen lassen. 2 EL für das Topping abnehmen und bei Seite stellen.
2. Butter und Zucker aufschlagen. Den Espresso dazugeben und alles gründlich verrühren.
Jedes Ei einzelnd ( !! das ist wirklich wichtig, damit der Kuchen fluffig und weich wird !! ) für ca. eine Minuten untermixen. Zum Schluss das Eiweiß.
3. Mehl, Kakopulver und Backpulver vermischen. Und unter die Eimasse mixen. Alles soll gut miteinander vermixt sein und die Masse fest und fluffig. In die Kranzform füllen und 40 Minuten backen.
!! Auf keinen Fall zwischendurch die Ofentür öffnen, sonst fällt der Kuchen in sich zusammen !!
Den Kuchen 10 Minuten in der Form auskühlen lassen. dann auf ein Kuchengitter stürzen und dort komplett aus kühlen lassen.
4. Die Vanilleschote mit einem Masserrücken auskratzen und mit der Butter und dem Puderzucker
weiß schaumig aufschlagen. Esslöffelweise den Frischkäse untermixen und zum Schluss die 2 EL Espresso.
5. Oben auf dem Kuchen verstreichen und mit Kakopulver und Schokospänen dekorieren.

Es geht doch nichts über ein saftiges Stück Kuchen.
Auch, wenn ich dafür keinen Grund brauche, zum Geburtstag darf er jedenfalls nicht fehlen.

Eure Stephie

11 Kommentare
  1. knusperstuebchen sagte:

    Stephie, das klingt sooo gut!! Wäre ich nicht noch auf Arbeit, ich würd sofort in die Küche rennen und mit dem Backen loslegen! ;)
    Super yummy. ;) Ich habe schon einen Mokka-Cake gebacken, allerdings mit Butter-Frosting – mit Frischkäse klingt das ja gleich doppelt gut! ;)

    Es grüßt lieb
    Sarah, die jetzt lieber in der Sonne sitzen und Kuchen essen wollen würde. ;)

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Lach, liebe Sarah, . ich kann Dich nur zu gut verstehen.
      Der Cake ist einfach so wundervoll, das ich ihn am liebsten ständig backen würde .. aber ich habe zuviel Ideen für noch mehr leckere Sachen :-)

      Liebe Grüße Stephie

      Antworten
  2. petra kannchen sagte:

    Sieht total lecker aus,werde ich bestimmt mal nachbacken. Wo bekommt man Espresso in Tütchen? Da es in vielen Rezepten gebraucht wird,auch Cappuccino,bin ich immer noch am suchen.LG Pippi

    Antworten
  3. ullatrulla sagte:

    Liebe Stephie, das sieht ja nach einem Träumchen aus. Gute Idee mit dem Instant-Espresso, das macht bestimmt einen intensiven Geschmack. Danke für das schöne Rezept.
    Liebe Grüße, Daniela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.