Heute möchte ich den ohne Schnick Schnack auskommenden, doch leider oft verpönten, und als
0-8-15 Kuchen abgestempelten, guten alten Marmorkuchen reloaden.
Mit echter Schokolade innen und außen.
Einem hauch Orange und sonst nichts.

Und mal ganz unter uns.

Mein Sohn hat einen kleinen kreisch Anfall bekommen, als ich ihm sagte das ich diesen Kuchen backen wollte.
Mama ich liiieeebe Mamorkuchen doch so sehr.
Tja, da bekommt dieser kleine Mensch hier die tollsten und oft ausgefallensten und kreativsten Kuchen & Co .. und was macht er ?
Er freut sich wie wild über diesen “langweiligen” Mamorkuchen, lach!

Zutatenliste
für eine normal große Gugelhupfform

Gugel:
350 g Mehl
150 g Speisestärke
1 Pack. Backpulver
100 g fein geriebene Vollmilch Schokolade
50 g Kakaopulver
125 ml + 2-3 El Vollmilch
Saft einer halben Orange + Abrieb 
250 g Butter, Zimmer warm
200 g Zucker
 4 Eier, Zimmertemperatur
Glasur:
200 g Zartbitterkuvertüre
200 ml Sahne

Zubereitung
Den Backofen auf 170 Grad vorheizen
1. Die Eier mit dem Zucker weiß schaumig schlagen. 
Die Butter dazugeben.
Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen.
 Mehl mit der Milch abwechselnd dazu geben und glatt rühren.
2. Den Teig teilen. 
Die eine Hälfte mit Orangensaft und Schale vermengen und glatt rühren. 
Die andere Hälfte mit der geriebenen Schokolade, Kakao und 2-3 EL Milch glatt rühren.

3. In eine gefettete Gugelhupfform unten etwas hellen Teig geben.
Darauf gekleckst Schokoteig verteilen und diesen ganz leicht in den hellen drücken oder mit einer Gabel leicht verwirbeln.
Darauf wieder hellen Teig usw. bis der Teig aufgebraucht ist.
Glatt streichen und im Backofen ca. 60 Minuten backen.
Stäbchenprobe nach 50 Minuten, je nach dem wie Euer Ofen backt die Zeit verlängern.
Aus dem Ofen nehmen in der Form 30 Minuten abkühlen lassen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
4. Kuvertüre hacken.
Die Sahen in einem kleinen Topf aufkochen, den Topf herunter nehmen und die Kuvertüre hinein geben.
1-2 Minuten stehen lassen und dann mit einem Schneebesen glatt rühren.
10 Minuten abkühlen lassen und dann über den Gugel gießen.

Kindheitserinnerungen …
Was für Rezepte bringe ich mit meiner Kindheit in Verbindung, welches Essen, Gebäck & Co zaubern mir ein Lächeln auf das Gesicht, weil ich mich an schöne Kindertage erinnere?
Das ist alles gar nicht so einfach zu beantworten.
Mein Papa hat in einem drei schicht System gearbeitet, hatte unregelmäßig frei
( sehr selten echte Wochenenden )
und war daher selten zu Hause wenn Mittagszeit war.
Daher wurde bei uns eben auch unregelmäßig, “richtig” gekocht.
Wenn wir alle zusammen an einem Tisch saßen gab es dann meist das obligatorische, Deutsche Sonntags Essen, wie Rouladen, Gulasch oder Braten.
Diese Rezepte vorzustellen, ist, auch wenn es immer wieder, unschlagbar lecker war und ist, nichts, was ich hier auf meinem Blog vorstellen möchte.
Gebacken wurde bei uns zu Hause ebenfalls nie kreativ ( im vergleich zu Heute ).
Torten gab es, soweit ich weiß nie.
Nur ebenfalls die klassischen 80 Jahre Kuchen.
Mein Papa hat mir zum Geburtstag immer eine “Kalte Schnautze” ( kalter Hund ) geschenkt.
Das war dev. eines meiner damaligen Lieblings Kuchen.

Aber wenn ich gemeinsam mit meiner Mutter in der Küche etwas gebacken habe, dann war es der obligatorische Marmorkuchen, in den unterschiedlichsten Kuchenformen.

Eure Stephie

15 Kommentare
  1. Tina von LECKER&Co sagte:

    Liebe Stephie,

    dein Gugelhupf sieht so lecker aus. Ich gehe da völlig mit deinem Sohn d´accord – ich bin ein Fan von "schlichten" Kuchen und vorallem Marmorkuchen – der Hauch Orange klingt einfach super lecker.

    Danke für deinen Beitrag. :-)

    Liebe Grüße,
    Tina

    Antworten
  2. Mia sagte:

    Marmorkuchen <3 Ich vergesse viel zu oft, wie köstlich dieser schlichte Kuchen ist.
    Danke für die Erinnerung und die zauberhaften Bilder, liebe Stephie.
    Liebe Grüße, Mia

    Antworten
  3. ars textura sagte:

    Oh wie lecker! Ich liebe Marmorkuchen in allen Varianten. Deine kenne ich noch nicht, aber mit Orangenabrieb klingt das verdammt lecker! Yummi! Deine Bilder sind super schön! Da möchte man sich sofort zu dir an den Tisch setzen ;-)

    Liebe Grüße
    Dörthe

    Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.