Pasta ist und bleibt ein echtes Soulfood. Ich liebe sie in allen Varianten und Formen. Vollkommen egal ob gekocht ganz pur (ja ich gestehe ich liebe Maggi an meinen Nudeln), gebraten oder im Ofen überbacken. Mit Sahne-,Tomaten- oder Fleisch Sauce, mit Speck, Gemüse, Fisch oder, oder, oder ….

So viele Pasta Formen wie es gibt, so viele Saucen bzw Möglichkeiten gibt es sie zuzubereiten.

Eine besonderes lecker Art, Nudeln zu essen ist, sie mit viel Sauce und noch mehr Käse im Ofen zu gratinieren.

Für das bessere Gewissen oder weil es eben auch total lecker ist, habe ich ein Rezept für eine super schmakofatzige Bolognese mit Zucchini und Möhren.

Wir hier sind echte Fleisch-Sauce Fans und brauchen für unsere Nudeln immer reichlich davon. Daher ist natürlich auch in meinem Gratin eine ordentliche Portion, damit die Pasta auch nicht zu trocken wird.

 Ein weitere Punkt der für einen Nudel Gratin spricht ist, dass man ihn so wunderbar vorbereiten kann, und dann nur noch 30-40 Minuten vor dem Essen einfach schwubs in den Ofen schieben braucht. Ist zB unter der Woche, wenn ein Termin den nächsten jagt praktisch, oder wenn sich Gäste ansagen und man nicht den gesamten Abend in der Küche stehen möchte.

Oder aber auch, wenn Frau einfach mal nicht zu Hause ist wenn die Meute zu Hause knurrende Mägen bekommt.

Ich habe dann einen Zettel mit den Ofen-Einstellungen und der Zeit auf dem Küchentisch liegen und schon schaffen es auch ungeübte Köche einen frischen, leckeren Auflauf aus dem Ofen zu zaubern.

Das Einzigste, was wirklich jedesmal spannend ist, ist die Frage was für Nudeln verwenden wir. Mann sollte ja meinen das jede Nudel halt eine Nudel ist und anders ist und alle gleich schmecken. Gut die einen nehmen besser Sauce auf als die anderen, oder sind für Suppe besser geeignet.

Aber sie werden doch letztlich alle aus den gleichen Zutaten hergestellt!

Nöö, aber das sit nicht so. Warum würde ich zu gerne verstehen.

Also gibt es immer eine heiße Diskussion welche Pasta in den Zopf kommt.

Zutatenliste

für 4-6 Personen

500 g Pasta

400 g gem. Hackfleisch

1 TL Pfeffer aus der Mühle

1,5 TL Salz

1 TL Gewürz

1 helle Zwiebel

1 mittelgroße Zucchini

1 mittelgroße Möhre

1 EL Schwenieschmalz

frisches Oregano

frischer Tymian

2 EL Tomatenmark

1 EL brauner Zucker

1 Lorbeerblatt

1 EL geräuchertes Paprikapulver

1 Knoblauchzehe

100 g Bacon

1/4 TL Chilliflocken

1 Dose ca. 500 g geschälte Tomaten

500 g Passierte Tomaten

150 ml flüssige Sahne

350 g geriebener Käse

zB Cheddar, Emmentaler und Gauda gemischt

Zubereitung

1. Die Zwiebeln und die Möhre schälen. Zucchini waschen. Die Enden abschneiden und alles in sehr feine, kleinen Würfel schneiden. ca. 0.3 cm.

Den Bacon ebenfalls fein würfeln. Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Chili und Gewürz mischen.

In einer Pfanne das Fett schmelzen und bei mittlerer bei dreiviertel Leistung das Fleisch und den Bacon zusammen scharf anbraten. Die Gemüsewüfel dazugeben. Kurz anbraten. Zucker, Tomatenmark in die Pfanne geben und kurz anrösten. Mit den passierten Tomaten ablöschen.

2. Alles in einen größeren Topf umfüllen, wenn Eure Pfanne nicht groß genug sein sollte und/oder ihr keinen Deckel für die Pfanne haben solltet.

Mit den Gewürzen und den Tomaten aufgießen. Alles bei niedriger Temperatur 1,5 Stunden köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

Zum Schluss abschmecken. Es darf ruhig ein wenig überwürzt sein, da die Nudeln reichlich Geschmack aufsaugen.

Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

3. Die Nudeln in kochendem Salz-Wasser 5-8 Minuten ( je nach Nudel dicke) vorkochen. Abgießen und die Hälfte in eine Auflaufform geben. Mit der Hälfte der Sauce bedecken und eine Handvoll Käse darüber streuen. Die Restlichen Nudeln in die Form geben. Mit der übrigen Sauce übergießen und mit dem Übrigen Käse dick bestreuen.

In den Ofen schieben und ca. 20 bis 25 Minuten gold-braun und knusprig backen.

Mmmhh, das soll mal jemand sagen das Nudeln & Käse nicht glücklich machen.

Schon alleine die Vorstellung diesen Auflauf jetzt vor mir stehen zu haben lässt mein Herz hüpfen und mir das Wasser im Mund zusammenlaufen!

Guten Appetit

Eure Stephie

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.