So schnell kann eine Woche umgehen. Ich muss zugeben, dass ich wirklich allergrößten Respekt hatte mit dem Projekt zu starten, denn ich bin ziehmlicher Kaffee Junkie und Bewegung, naja.

Das mit dem bewussten Essen (in Maßen auch gesund), lebe ich in der Regel ohnehin, das war also keine allzu große Herausforderung für mich.

Vielleicht das regelmäßigere Essen, okay das zugegeben. Denn Frühstück ist bei mir die Ausnahme, und auch zu Mittag esse ich etwas Anständiges, also kein Snack vom Bäcker oder nur einen großen Kaffee mit einer Scheibe Knäckebrot, ist bei mir nicht an der Tagesordnung. Tolle Rezept-Ideen dafür gibt es auch auf der Seite von Gerolsteiner.

Infused citrus Water

Aber das größerer Problem war das Mineralwasser. Klar weiß ich wie gut es tut, wie gesund es für den Körper ist, und das andere Softgetränke eher das genaue Gegenteil auslösen.

 Aber auch wenn ich Euch hier versucht habe Mut zu machen, und selber auch natürlich davon überzeugt bin was ich schreibe, so ist Wasser trinken, selbst mit den leckersten Früchten und Kräutern, für mich meine kleine persönliche Herausforderung!

Daher war mir auch mulmig als es dann tatsächlich losging und ich sicherheitshalber keine anderen Getränke zu Hause hatte um nicht schwach werden zu können, lach. Trotzdem habe ich mich zwei Mal, als ich bei Freunden gewesen bin, von einer schönen kalten Apfelschorle und einer Coke verführen lassen. Aber dafür habe ich dien Rest der Woche ziemlich gut gemeistert.

Infused Citrus Water

Zum Start hatte ich mich mit Früchten, Minze und Limetten bewaffnet um mir den Einstieg so angenehm wie möglich zu machen. Und im Hinterkopf hatte ich: Okay, wenn Du es nicht ohne Kaffee schaffst, dann trinkst du einen klitzekleinen. Keine vier-fünf Tassen wie sonst, aber du verbietest ihn dir nicht.

Denn da reagiere ich wie ein trotziges Kind. Was mir verboten wird, möchte ich gleich doppelt so gerne haben. Das Mineralwasser hatte ich kaltgestellt und auch reichlich Eiswürfel am Start.

Die Bewegung war, dank gutem Wetter erträglich. Ich wollte ja keine Goldmedaille gewinnen, sondern nur von wenig Bewegung auf etwas mehr kommen.

Und das gelang mir soweit auch ganz gut.

Ambitioniert habe ich zwei Mal direkt morgens eine kleine Runde gedreht. Einmal zum Brötchen holen, was meinem Sohn ausgesprochen gut gefallen hat, lach.

Und einmal habe ich mir bei unserem Erdbeer-Häuschen für meinen Joghurt frische Beeren geholt. Denn ich habe ganz brav jeden Morgen etwas gegessen. Dann habe ich meine Freundin nachmittags zu Fuß besucht, die echt sparsam geschaut hat, als sie sagte: Ich habe Dein Auto gar nicht auf den Hof fahren hören, haha.

Und auch so bin ich einfach ein klein wenig mehr gegangen.

Infused citrus Water

Fazit von: Projekt Wasserwoche 2018 für mich:

Das Projekt ist umsetzbar, wenn auch mit einigem Verzicht und teilweise echter Anstrengung und Willenskraft verbunden.

Da diese Woche aber auch das Bewusstsein für sich selber stärken soll und wie man mit seinem Körper umgeht, ist das natürlich kein unwichtiger Aspekt. Denn nur so wird uns selber klar, wie sehr wir in unserer eingefahrenen Schiene feststecken.

 

Ich jedenfalls bin froh teilgenommen zu haben. Die Woche meinem Tempo und meiner persönlichen Stärke angepasst zu haben, und am Ende sagen Ja, ich habe etwas gelernt. Denn trinken ist wichtig und dabei soweit es eben machbar ist, auf Softdrinks, Kaffee und Alkohol zu verzichten bzw. nur in Maßen zu sich zu nehmen.

Leicht, bewusst und regelmäßig zu Essen. Denn ohne Energie kann unser Körper nun einmal auch nichts leisten und trägt über die Zeit hinweg auch Schäden davon. 

Unser Auto betanken wir ja auch um vorwärts zu gelangen ;)

Infused citrus Water

Trinkt mehr gut mineralisiertes Wasser und fühlt Euch dadurch besser. Das ist es, was ich euch nach dieser Woche mit auf den Weg geben kann. Mehr Energie, mehr Leistung und eine bessere Haut sind nur einige plus Punkte die diese Woche mit sich gebracht hat.

Eure Stephie

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.