… und mit Mandel-Linzer Plätzchen, Quark-Stollen Donuts, Nuss-Orangen-Printen-Lebkuchen & Spekulatius, puuhh, was für ein langer Anfang, aber, ich wollte euch direkt zu beginn des Post erzählen was euch hier heute alles leckeres erwartet. Denn ich habe mich durch die aktuelle Wochenwelt von Tchibo geshoppt und die neuesten, coolen Back- und Küchenhelfer so wie praktisches und schönes für die Weihanchtsbäckerei & Adventszeit für euch getestet.
Ich bin immer neugierig wenn ich Neuigkeiten und spannende Helferlein für die Küche sehe. Und so ging es mir auch direkt bei dem Spekulatiusroller, dem Lebkuchenformer (Cookies funktionieren ebenfalls super) und der Silikonbackmatte für Donuts oder kleine Küchlein.
Ich war gespannt wie ein Flitzebogen ob der Spekulatiusroller tatsächlich in der Lage sein wird, Spekulatius so einfach herzustellen wie er verspricht, und wie der Lebkuchenformer mit dem klebrigen Lebkuchteig zurecht kommen wird.Das dreier Set Linzer Ausstecher hat mich durch seine Größe mit ca. 6 cm ø je Keks, und die praktische, beidseitige Verwendung überzeugt.
Und hey, wer Plätzchen backt, braucht Keksdosen, lach!
Naja, und die hübsche Digitale rot-goldene Küchenwaage kam wie gerufen, da meine gerade ihren Dienst quittiert hat.
Mal ehrlich, die zauberhaften, großen XXL Kaffeebecher , mit sagenhaftem 550 ml Fassungsvermögen, für richtig viel heiße Schokolade mit Sahne, Punsch oder Kaffee, mussten einfach sein.

Aber ich möchte jetzt nicht noch lange plappern, sondern meine Rezepte die ich mir den Produkten getestet habe, die alle mit Bravur ohhh’s und aahh’s abgeschnitten haben, vorstellen.

 

Nuss-Orangen-Printen Elisen Lebkuchen

Zutatenliste (angelehnt an das original Rezept von Tchibo)

für ca. 43 Stück

200 g gem. Haselnusskerne
200 g gem. Walnüsse
200 g gem. Mandeln
200 g Orangenschokolade
2 EL Lebkuchengewürz
2.5 EL Orangen Aroma
1 EL Zitronen Aroma
1 TL Vanille Extrakt
1 TL gem. Zimt
2 gestrichene TL Backpulver
3 EL Mehl
150 g weiche Butter
1/2 Fläschchen Bittermandel Öl
120 g Farinzucker (alternativ brauner Rohrzucker)
70 g Krümelkandis
6 Eier (M)

große Backoblaten
Zartbitter- und Vollmilch Kuchenglasur

Zubereitung

1. Den Zucker mit der Butter weiß-schaumig aufschlagen. Die Eier dazugeben und glattrühren. Mehl, Backpulver, Gewürze, Schokolade und Nüsse miteinander vermischen und unter die nassen Zutaten rühren. Zum Schluß den Kandis unterheben.
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

2. Jeweils einen leicht gehäuften Esslöffel Teig in den Lebkuchenformer geben und mit einer kleinen Palette oder einem Messerrücken glatt streichen so das der Teig bündig mit dem Rand des Formers abschließt. Umgedreht auf eine Backoblate setzen, leicht andrücken und oben den Drehmechanismus betätigen. Schwubs wird der Teig auf die Oblate gepresst. Eventuell die Oberfläche glattstreichen. Und auf das Backblech setzen.
20-22 Minuten backen. Abkühlen lassen und später mit Kuchenglasur bestreichen.

Ein kleines unscheinbares, aber überaus praktisches Lebkuchenformer Helferlein welches ich nicht mehr hergeben werde!



Spekulatius

Zutatenliste

230 g weiche Butter
125 g Vollrohrpuderzucker (Bio Markt)
85 g Puderzucker
1 Ei (M)
1/2 Päckchen Spekulatius Gewürz
> wer es wie ich würziger mag, kann zusätzlich noch 1/2 TL Zimtpulver und einen 1/4 TL gem. Kardamom dazugeben
1 TL Vanille Extrakt
450 g Mehl
1/4 TL Backpulver
4 EL Sahne

Zubereitung

1. Butter und Zucker verrühren. Das Ei dazugeben und die Sahne. Mehl und Backpulver mit Gewürz mischen und unter die anderen Zutaten kneten. In Frischhaltefolie (oder Luftdichten Dose) 2 Stunden gut durchkühlen lassen.
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 grad Ober- Unterhitze vorheizen.

2. Den Teig in 4 Stücke aufteilen. eines auf einer bemehlten Arbeitsfläche 3 mm dick ausrollen –>> Dafür findet ihr am Ende der Spekulatiusrolle, eine Vertiefung die exakt die perfekte Teigstärke abmisst. Die Rolle mit Mehl bestäuben und mit den Pfeilen am Rand am Teig ansetzen und mit ein wenig Druck losrollen. Die Rolle formt und prägt gleichzeit vier Motive/Kekse. Ihr müsst sie nur noch vorsichtig voneinander lösen und auf das Backblech setzen.
Etwa 12-14 Minuten gold-braun backen.

Der Teigroller ist sagenhaft praktisch und wird ab sofort in meine jährliche Plätzchen Produktion integriert!



Quark-Stollen Donuts

Zutatenliste

für 12 Stück

80 g kandierter Früchte-Mix zum backen
50 g Rosinen
70 g gehackte Mandeln
80 g Marzipanrohmasse
60 ml Milch
2 EL Amaretto oder Rum
70 g brauner Vollrohrzucker
40 g Zucker
1 Fläschchen Butter Vanille
1/2 Fläschchen Bittermandel
1 EL Stollengewürz
110 g weiche Butter
150 g Sahne Quark
300 g Mehl
0,5 TL Natron
1 TL Backpulver

100 g geschmolzene Butter
150-200 g gesiebter Puderzucker

Zubereitung

1. Den Früchtemix etwas feiner hacken. Das Marzipan in 0,5 cm große Würfel schneiden. Alles, mit den Rosinen zusammen mit der Milch und dem Amaretto übergießen und 15 Minuten ziehen lassen.

2. Butter, Quark und Zucker miteinander verrühren. Die Aromen dazugeben. Mehl mit Gewürz , Natron, Backpulver und Mandeln mischen. Die trockenen Zutaten zu der Quark Masse geben und den Früchtemix mit der Flüssigkeit dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verrühren.

3. Den Backofen auf 190 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Silikonbackmatte mit etwas Butter ausstreichen. Aus dem Teig zwölf gleichgroße Portionen abmessen. Die Hälfte mit Folie abgedeckt (oder einer Luftdichten Dose) in den Kühlschrank stellen. Die andere, jeweils zu einer Schlange drehen und diese in die Mulden setzen und gleichmäßig glatt drücken. Im Backofen etwa ca. 15 Minuten backen, bis der “Donut” oben eine schöne, leichte bräune bekommen hat. Kurz abkühlen lassen und dann aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter setzen. Die zweite Hälfte Teig ebenso verarbeiten.

4. Die ausgekühlten Donuts ringsherum mit flüssiger Butter bestreichen und etwa 5 Minuten ziehen lassen. Dann die Donuts ringsherum in Puderzucker wenden und gegebenen Falls überschüssigen Zucker abklopfen. Luftdicht verpackt zwei Tage durchziehen lassen.
–>> Für die ungeduldigen unter euch. Sie schmecken auch direkt schon super lecker!

Die Form ist wirklich toll. Stabil und der Teig löst sich ohne Probleme. Für kleine Küchlein, Bagle oder andere Leckereien.



Mandel-Linzer 

Zutatenliste

80 g gem.Mandeln
300 g Mehl
Prise Salz
1/2 Fläschchen Butter Vanille
2 Tropfen Bittermandel
130 g feiner Zucker
250 g weiche Butter
1 kleines Ei (S)

Marmelade
Puderzucker

Zubereitung

1. Butter und Zucker verrühren. Das Ei dazugeben und unterrühren. Aroma, Salz und Vanille dazugeben. Mandeln und Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie gewickelt (oder in einer Luftdichten Dose) für 30 Minuten in den Kühlschrank.

2. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad, Ober- Unterhitze vorheizen.
Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche die eine Hälfte des Teiges mit etwas Mehl bestäuben und , ca. 3 mm dick ausrollen. Die andere Hälfte des Teiges zurück in den Kühlschrank.
Mit den Ausstechern zuerst die geschlossenen Formen ausstechen. Diese mit einem kleinen Abstand, gerade auf das Backblech setzen und 8-10 Minuten backen, bis sie ganz leicht Farbe bekommen. Auf dem Blech 5 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter setzen zum auskühlen.
Die zweiten Hälfte Teig ebenso ausrollen, und mit den geöffneten Seiten der Ausstecher, entsprechend der geschlossenen, Paare ausstechen. Ebenso backen und auskühlen lassen.

3. Über die offenen Keks-Seiten Puderzucker sieben. Die Marmelade glatt rühren und jeweils mittig auf die geschlossenen Keks-Seiten einen halben Teelöffel Marmelade klecksen. Offene Seite auf die Marmelade setzen und sachte andrücken.

Ich mag die Ausstecher, sie liegen toll in der Hand, sind nicht so klein wie normalerweise Linzer Plätzchen Ausstecher, und sie haben eine schöne offene Form.

Ho, Ho, Ho .. noch viel mehr tolle Produkte für die Weihnachstbäckerei und die Vorweihnachtszeit, findet ihr aktuell bei euch in ihrem Tchibo Shop oder online.
Los geht’s, lasst uns Plätzchen backen.

 

Eure Stephie


1 Antwort
  1. Uli sagte:

    Huhu, ich backe die kleinen ausgestochenen „Löcher“ auch immer noch mit. Meine Kids lieben diese Mini-Plätzchen! 😋 und man kann sie auch hervorragend als Deko verwenden. Lg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.