Ich möchte heute mit euch, bevor ich  mein neues, genial leckeres Rezept kreiere, über ein wirklich wichtiges Thema sprechen. Dem Fleisch und was wir dafür tun können, um den Tieren ein glückliches Leben zu ermöglichen. Mit (fast) gutem gewissen ein Stück Fleisch zu genießen ist für mich absolut wichtig.Ich möchte das, ganz egal ob Rind, Schwein oder Geflügel, zu Lebzeiten ein schönes, Tier-und Artgerechtes und im besten Fall sogar, glückliches Leben hatten. Bewusstsein für verantwortungsvollen Fleischkonsum!
Massentierhaltung ist für mich ein grauen hoch 10 und kann ich mit meinem Gewissen einfach nicht vereinbaren. Dafür liebe ich Tiere viel zu sehr. Natürlich könnte man jetzt behaupten das man, wenn man von Gewissen redet, vollkommen auf Fleisch und Tierische Produkte verzichten sollte.  Das ist sicherlich auch gerechtfertigt. Aber, und da bin ich ganz ehrlich, esse ich Fleisch, wenn auch nicht täglich, gerne. Es schmeckt mir, aber deswegen schäme ich mich nicht, sondern gehe den Weg, der für mich der beste ist.
Und ganz genau hier kommen Lina und Heinrich von Ein Stück Land ins Spiel!

Die beiden führen einen online Marktplatz für regionale, Artgerechte, gesunde Haltung von Rind, Schwein und Geflügel. Transparent und das ganze ohne BIO Siegel, denn wenn die Tiere mit Liebe und Artgerecht gehalten und aufgezogen werden, und alles was zum Tierwohl gehört. Der Umgang mit den Tieren der ganz selbstverständlich und respektvoll und ohne irgendwelche Richtlinien, umgesetzt wird, dann braucht es kein BIO – Label! Die Fleisch Pakete können selber zusammengestellt werden, oder man entscheidet sich für bereits fertige. Besonders großartig ist auch das Paket was zu euch nach hause kommt. Es ist liebevoll gestaltet und der Inhalt ist mit absolut reinem ohne Zusätze behandeltem Stroh isoliert. Diese Isolierung könnt ihr direkt in den Bio Müll entsorgen, oder wie ich als Einstreu für den Nagerkäfig weiter verwenden.

Das Fleisch kommt direkt vom Bauern, von kleinen Höfen, mit weniger Tieren die dafür Platz zum Leben haben und so Respektvoll behandelt werden. Die Rinder werden ganzjährig draußen gehalten, ganz natürlich mit viel Platz auf großen Wiesen. Mit Stall und Streu um den Wetterbedingungen zu trotzen. Dadurch benötigen sie kaum bis gar keine Medikamente. Kälber werden nicht von der Mutter getrennt (was für mich ein ganz wichtiger Punkt ist!!!). Und auf Kraftfutter wird ebenfalls komplett verzichtet. Dafür wird mit Heu, Stroh und Rübenschnitzeln bei Bedarf zugefüttert. Auch die Schweine, sind das ganz Jahr draußen. Bei Wind und Wetter auf großen Wiesen können sie laufen, buddeln und spielen. Zum Schutz haben sie eine Hütte mit Stroh in der sie kuscheln können. Sie leben in 20er Rotten auf 1800 qm. Bekommen Äpfel, Landbrot, Kräuter und Saisonales wie Mais, Eicheln oder Rüben. Auf den Wiesen werden Rüben ausgesät die sie selbst ausbuddeln können. Herrlich, oder? Die Hühner leben bei einem Landwirt, der für sie große Weiden rund um den Hof bereit hält. Auch sie sind 365 Tage im Jahr draußen und können natürlich im Dunkeln und Kälte jederzeit in einen kuscheligen Stall. Die Küken werden selbstverständlich in einem warmen, geheiztem Stall aufgezogen, können aber schon nach einer Woche auf die Weide. Weil es dem Geflügel-Bauern am Herzen liegt das es seinen Tieren gut geht, baut er sogar sein eigenes Futter an! Wahnsinn, das alles macht für mich definitiv Tierwohl aus.
Wenn es dann soweit ist, dass die Tiere ihrer Bestimmung entgegen kommen, wurden sie so stressfrei wie möglich, durch kurze Transportwege und einer ganzen Nacht zum regenerieren danach, bei Lokalen Metzgereien verarbeitet. Auf den Verpackungen kann jedes Stück nachverfolgen werden, transparent und übersichtlich.

Das dieses Fleisch natürlich ganz besonders zart und hochwertig ist, steht außer Frage!
Ich denke, das die Philosophy: Lieber ein gutes, artgerecht gehaltenes Stück Fleisch was etwas höher im Preis ist, dafür aber ohne Tierleid aufgezogen und geschlachtet, dafür seltener und bewusster genießen.




 

Ich habe für euch natürlich auch ein feines Rezept aus meinem Rindfleisch-Paket zubereitet. Die Qualität sieht und schmeckt man mehr wie deutlich!

Zutatenliste

2 Rumpsteak
500 g kleine Champignons
1 Bauernbaguette

Chimichurri-Sauce (ACHTUNG: passt die Schärfe eurem persönlichen Geschmack an!)
1 Bund krause Petersilie
1 TL getr. Oregano
1 TL getr. Thymian
2 Knoblauchzehen
1/4 bis 2 ganze Chilischoten (je nach persönlicher Schärfe Vorliebe)
50 ml Olivenöl
1/2 TL Salz

Butter-Majo Dip
4 EL Mayo
25 g geschmolzene, abgekühlte Butter
1 kleines Stück gelbe Chili
1 Messerspitze getr. rote Chili
1 EL Ahornsirup
Salz /& Pfeffer aus der Mühle
1 TL Zitronensaft
2 Stiele frische Petersilie, gehackt

pink Onions
3 rote Zwiebeln
250 ml milder Apfelessig
1 TL bunte Pfeffer Körner
1 TL Meersalz
50 g Zucker
Prise gem. Ingwer, Kardamom, Anis, Knoblauch (alternativ auch ganz)
3-5 Stiele Thymian, frisch

Zubereitung

1. Die pink Onions zuerst zubereiten, da diese mind. 3-4 Stunden (besser über Nacht) ziehen müssen. Den Essig mit dem Zucker, gem. Gewürze in einen kleinen Topf geben und erhitzen und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Spalten schneiden. Die Zwiebeln mit dem Thymian, Salz, Pfeffer in eine steriles 500 ml Einmachglas geben und mit dem Essig-Zuckersud übergießen. Deckel drauf und ziehen lassen.

2. Für die Chimuchurri Sauce, Petersilie, Knoblauch und Chili fein hacken. Mit Gewürzen, Öl und Kräutern mischen und ziehen lassen.

3. Für den Mayo-Butter Dip Petersilie und Chili fein schneiden. Mayo mit Ahornsirup und Zitronensaft verrühren. Die Butter dazugeben und glattrühren. Alle weiteren Zutaten dazugeben und ziehen lassen.

4. Champignons gegebenenfalls säubern, den Stiel kürzen und jeweils 5-6 Stück auf ein Holzstäbchen schieben. In einer Pfanne ringsherum in etwas Butterschmalz oder Olivenöl anbraten. Dabei immer wieder drehen. Pfanne ausstellen und die Spieße am Rand warm halten.

5. Das Rumpsteak 20 Minuten bevor ihr es bratet aus dem Kühlschrank nehmen. Eine Grillpfanne mit etwas Olivenöl einpinseln und richtig hoch erhitzen bis die Pfanne dampft. Ein Steak hinein geben und 2-3 Minuten ohne es zu bewegen grillen. Umdrehen, etwas Öl verstreichen und die andere Seite braten. Je nach Wunsch noch einmal jede Seite kurz braten. Das müsst ihr für euch und so wie ihr das Fleisch gegart haben möchtet entscheiden.
Zwei Minuten ruhen lassen und kurz vor dem servieren mit groben Pfeffer und Meersalzflocken würzen.

 


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.