Cruffins, also eine Mischung aus Muffins und Croissants sind, oder waren ein echtes Trend Gebäck. Eben solche Trend Gebäck Geschichten kommen bei mir erst auf den Tisch oder besser in den Ofen, wenn es schon gar kein Trend Gebäck mehr ist bzw. der große Hype darum bereits sehr abgeflaut ist.
Das liegt nicht daran das ich es doof finde oder nur gezwungener maßen auch irgendwann auf den Zug aufspringe, damit ich im Trend bleibe.

Nein, ich schaffe es einfach nicht viel Früher.

Meine eigenen Ideen möchten alle umgesetzt werden, und auch wenn es für mich als Foodie natürlich super toll ist, und mich auch irgendwie ausmacht, das ich in der Woche 3-5 neue Ideen habe, so hindert es mich auch irgendwie das ein oder andere, wie zum Beispiel Cruffins Zeitnah wenn sie auf tauchen, auszuprobieren.
Ich gebe zu, das mich bei den Cruffin Rezepten die von vielen meiner geschätzten Blogger Kollegen zubereiten wurden, die lange Herstellungsverfahren, der Hefeteig, das Lage für Lage ausrollen usw. abgehalten haben mich noch früher mit einem eigene Rezept auf dem Blog zu beschäftigen.

Aber dann hatte ich die Idee.
Manchmal muss es ja gar nicht komplett selbstgemacht sein .. ich stehe dazu das ich privat und auch hier auf dem Blog, bei dem ein oder anderen Teil, auf halbfertige Produkte zurück greife.
Warum auch nicht?! Es ist nichts verwerfliches daran, und schmecken tun sie auch.

Da ich auf Wunsch meines Sohns kürzlich wieder einmal den Croissant Teig in der Dose aus der Kühlung unseres Supermarkts mit nach Hause nahem, viel mir ein, das ich vor einiger Zeit ja bereits diese leckeren “All in one ” Frühstücks Ecken, mit Bacon und Ei, zubereitet hatte, die richtig toll gelungen sind und verdammt gut geschmeckt haben.
Also, warum nicht Cruffins aus fertigem Croissant Teig versuchen?
Ja natürlich sind die komplett selbst zubereiteten geschmacklich anders.
Und auch noch etwas Luftiger, blättriger .. aber hey, man kann nicht alles haben und es wäre ja auch schade wenn es nicht so wäre das es einen Unterschied gäbe, oder?

Aber ich finde das sich meine schnelle Variante für faule Bäcker, wie mich in diesem Fall auch, durchaus sehen lassen kann, und schmecken tun sie auch.

Zutatenliste 
für 6 Stück

Cruffin:
1 Dose fertiger Croissant Teig

30 g Butter
Karamell Creme:
15 weich Karamell Bonbons
8 EL Sahne
1 EL Butter
Puderzucker
Caramel Aufstrich
Mandelblätter

Zubereitung

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen

1. Das Muffinblech mit etwas Butter ausbuttern. Die Butter schmelzen und bereitstellen.

2. Den Teig aus der Dose holen und an der Perforation abschneiden. Die Dreiecke etwas auseinander ziehen, mit etwas Butter bestreichen und wie ein normales Croissant aufrollen. Mit einem scharfen Messer die Teigrolle längs einschneiden. Rechts und Links jeweils einen kleinen Rand von ca. 1 cm zusammen lassen.

3. Den Teig nun auseinander drehen, so das die mehreren Lagen des Teigs jeweils nach außen zeigen.
Zu einem Knotenähnlichen Ball verdrehen, und darauf achten das sich die Enden unten befinden.
So in die vorbereiteten Muffinform setzen.
Mit etwas Butter bestreichen und etwa 15 bis 18 Minuten backen. In der Form gut 10 Minuten abkühlen, herausheben und auf einem Kuchengitter weiter abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

Am besten noch warm, aber auf jeden Fall den Backtag genießen.

Dazu schmeckt leckere Karamell Creme und angeröstete Mandelblättchen.
Egal ob oben darauf gegeben oder als “Belag” in den aufgeschnittenen Cruffin.

4. Für die Karamell Creme einfach einige weiche Karamell Bon Bons auswickeln, grob hacken und mit der Sahne zusamen in einem kleinen Topf mit niedriger Hitze schmelzen lassen.
Dann etwa 1 Minute köcheln lassen, die Butter dazu geben umrühren bis diese geschmolzen und die Creme glatt ist. In ein Glas umfüllen.

Was meint Ihr?
Optisch doch schon ziemlich nah an einem vollkommen selbst hergestellten Cruffin oder?

Wer natürlich der Meinung ist, das ganze doch einmal selbst auszuprobieren, der findet im Netz eine ganze Menge Rezepte und Videos die Schritt für Schritt alles ganz genau erklären.

Ich wünsche Euch heute schon viel Spaß beim ausprobieren

Eure Stephie

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.