Vanille mit einem Hauch Holunderblüte und
saftig süßen Erdbeeren, zusammen als Naked Cake, also eine Torte, die nicht so
unheimlich pompös aufgebrezelt wird, und jedem Back-Fan gelingt.
Ich mag diesen rustikalen Look dieser Naked
Cakes sehr, denn die Sahnetorten a la Konditor sind viel zu mächtig und auch
ohne das nötige Know-how schwierig zu Hause umzusetzen.
Und trotzdem habt ihr am Ende eine echte,
wirklich super schöne und vor allem leckere Torte auf Eurer Kaffeetafel die
sich auch nicht ansatzweise hinter einer “normalen” Torte zu
verstecken braucht.
Der Teig ist luftig und leicht, ganz genau
so wie es bei einer Torte der Fall sein sollte.
Die Füllung aus Mascarpone-Sahne und
selbst gekochter Erdbeermarmelade ist dezent aber genau passend um alle
Komponenten zu schmecken.
Wer viel backt so wie ich, der weiß gute
Zutaten zu schätzen. Daher gibt es bei mir z.B. kein Vanille-, Orangen oder
Zitronenaroma mehr. Im Vergleich zu frischem Abrieb oder einer ausgekratzten
Vanilleschote liegen Welten.
Auch bin ich Liebhaber der guten alten
Butter und nicht von Backmargarine … 
So verhält es sich auch bei Mehl.
Anfänglich dachte ich auch, warum doppelt so viel Geld für ein Markenmehl
ausgeben? Mehl ist Mehl … Oh,nein!
Qualitätsmehl, wie das von Aurora, mit
welchem ich seit Anfang des Jahres für unsere Kooperation verarbeite, ist nicht
mit dem günstigen Mehl zu vergleichen.
Es ist leichter, feiner und vor allem
bietet Aurora unterschiedlichste Mehlsorten für ganz unterschiedliches Gebäck
an. 
Denn je nach Beschaffenheit und
Zusammensetzung des Mehls, hat es andere Backeigenschaften.
Ich kann Euch nur als Tipp mitgeben,
versucht einmal ein und das selbe Gebäck mit einem günstigen und einem Mehl aus
dem Hause Aurora. Ich würde wetten, das auch Ihr einen merkbaren Unterschied
bemerkt.
Im Übrigen, wenn ihr jetzt irgendwo anders
in Deutschland gerade denkt, mmh Aurora Mehl gibt es bei uns hier überhaupt
nicht, dann kann ich Euch beruhigen. Denn das Mehl wird von Region zu Region
unter einem anderen Namen angeboten.
DiamantGoldpuderGloria und Rosenmehl kommen
aus der Aurora Mehl Mühle.
Ich habe bereits zwei andere Mehl Typen
von Aurora für Euch getestet und verbacken. Einmal das Vollkornmehl in
die Fitness Pfannkuchen mit frischem Gemüse und das Pizzamehl für selbstgemachte Pita Taschen, gefüllt mit Süßkartoffel Humus und Lachs

Für die heutige Erdbeertorte habe ich
das Weizenmehl 405 verwendet.
Dieses ist besonders gut für Kuchen und Kleingebäck geeignet.
Da es tatsächlich schon bald die ersten
heimischen Erdbeeren gibt, habe ich mir für Euch meine Handschuhe angezogen
(denn leider, leider habe ich eine Allergie gegen diese süßen roten Früchtchen
und kann sie nicht einmal anfassen), und habe für Euch eine leckere Kombination
aus drei tollen Geschmäckern kreiert, die perfekt zusammenpassen.
Ihr solltet den Boden einen Tag zuvor bereits backen, so kann dieser in
Ruhe komplett auskühlen.
Zutatenliste
für eine 20 cm Springform
Teig:
200 g Zucker
150 ml Milch
50 ml Holunderblütensirup (Getränkesirup)
200 ml neutrales Öl z.B. Sonnenblume- oder Rapsöl
300 g gesiebtes Mehl 405
2,5 TL Backpulver
4 Eier (M)
Mark einer Vanilleschote

Creme:
500 g Mascarpone, Zimmerwarm
150 ml Sahne
50 g Puderzucker
3 gehäufte EL sofort Gelatinepulver
Marmelade:
450 g Erdbeeren, verlesen und geputzt
Saft einer Zitrone
500 g Gelierzucker (ich habe speziellen Erdbeer-Gelierzucker verwendet)
Dekoration:
Erdbeeren, Puderzucker und wer mag einige Blätter und Blüten einer
Erdbeerpflanze

Zubereitung
Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen
1. Die Eier, Vanillemark und Zucker
zusammen mit den Schneebesen des Mixers dick-weiß schaumig aufschlagen. Das dauert
gut 4-6 Minuten. Das Öl langsam dazu gießen und dann die Milch mit dem
Holundersirup. Mehl und Backpulver mischen und sieben. Unter die Masse heben
und zu einem glatten Teig rühren. In die Springform gießen, in den Ofen
schieben und für ca. 50 bis 60 Minuten (Stäbchenprobe) backen. Mit einem Messer
am Rand entlang ringsherum schneiden und gegebenenfalls den Kuchen von der
Backform lösen.
In der Form komplett auskühlen lassen. 
2. Die Erdbeeren mit dem Zitronensaft und dem
Gelierzucker in einen passend großen Topf geben (die Masse wird später stark
blubbern), und nach Packungsangabe kochen. Gelierprobe machen und erkalten
lassen, wenn diese gelungen ist.
3. Den Kuchen aus der Form lösen und
mit einem Sägemesser oder einem Tortenbodenschneider oben begradigen. Dann drei
gleichgroße Böden schneiden. Den ersten Boden auf eine Tortenplatte oder einen
Kuchenteller setzen und einen Tortenring passend darumlegen und befestigen.
4. Für die Creme Den Zimmerwarmen
Mascarpone mit dem Puderzucker glattrühren. Die Sahne dazu gießen und alles mit
den Rührbesen des Handmixers mixen. Die Gelatine dazu geben und alles so lange
rühren bis die Masse anzieht und fest wird. In den Kühlschrank stellen.
5. Die Hälfte der Creme in einen
Spritzbeutel füllen und zunächst auf den untersten Tortenboden als Barriere
(ca. 1,5 cm breit) für die Marmelade einen Kreis auf den äußeren Rand
spritzen. 
Die Mitte mit der Hälfte der Marmelade füllen. Den zweiten Boden
daraufsetzen, etwas festdrücken und ebenso wie bei dem ersten mit der Füllung
verfahren.
Den obersten Boden draufsetzen, festdrücken und mit Creme bestreichen und
mit Hilfe einer kleinen Winkle Palette glattstreichen.
Die Torte so mind. 3 Stunden, im Kühlschrank durchkühlen lassen.
6. Die Torte sachte aus dem Tortenring lösen. Mit einer kleinen
Winkelpalette oder einem Messer dünn etwas Creme ringsherum auftragen. Und
alles Überschüssige an Creme wieder abnehmen, so das die Böden gut sichtbar
sind und es diesen ganz speziellen Naked Cake Effekt, also die nackte Torte zu
sehen ist.
 Mit gewaschenen Erdbeeren dekorieren. Wer mag kann diese mit etwas
Puderzucker bestäuben. und wer ebenfalls mag, mit einigen kleinen, gewaschenen
Blättern und Blüten einer Erdbeerpflanze dekorieren.
Vielleicht seit auch ihr jetzt Fans der naked cakes und wollte direkt loslegen?!
Dann passt das lange Wochenende ja perfekt.

Ich wünsche Euch einen schönen ersten Mai.

Eure Stephie

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.