Kennt ihr das? Ihr sitzt zu Hause und habt wahnsinnige Lust auf Kuchen? Meistens passiert das an, zumindest ist das bei mir und vielen meiner Freundinnen so, faulenz Tagen. Nämlich dann wenn der Körper so richtig schön im Endspannungs Modus läuft meldet sich der jiper auf Kuchen. Das Problem ist dabei natürlich nicht in die Küche zu verschinden und einen Kuchen zu backen, nein!
Das Problem ist dann die Entscheidung welche Geschmacksrichtung soll dieser Kuchen bekommen?
Denn wenn ersteinmal die Fantasie sämtliche Leckerein ausmalt die man gerne mag, und man womöglich auch noch mit dem Smartphone oder dem Laptop auf dem Sofa kuschelt und sich einschlägige Seiten mit den leckersten Kuchenbildern und Rezepten anschaut, dann kann es durchaus zu einem echten Entscheidungsproblem kommen.
Eben mal los zum Bäcker um die Ecke zu fahren um sich eine kleine Kuchenauswahl zu holen ist ja auch nicht die günstigste Alternative, mal abgesehen davon das man im Schlabber-zu Hause-Freizeit Outfit auch gar keine sonderliche Lust hat nach draußen zu gehen.
Und da kommt meine heutige Idee ins Spiel.
Denn ich habe für Euch heute eine tolle neue mini Kuchen Form, die so perfekt für diese Tage ist, und natürlich für alle anderen Anlässe und Möglichkeiten, wie Kindergeburtstage, Buffets oder dem nächsten Picknick.
Kleine Küchlein in der richtigen Schlemmer Größe. Hier könnt ihr auch mal mehrere Stücke verputzen ( oder macht es wie ich und teilt die Küchlein in zwei Hälften und stellt die halben wieder zusammen ) ohne direkt ein schlechtes Gewissen zu haben.
Aber vor allem ist die Form aus so einem tollen Material, das wirklich gar nichts an ihr haftet. Das gibt es ehrlich gesagt nicht ganz so häufig, denn auch wenn Antihaftbeschichtung oft bei Backformen angepriesen wird, ist noch lange nicht Garantiert das dem auch so ist.
Wer wie ich häufig backt, und vielleicht auch bereits einige Formen in den Jahren ausprobiert hat wird mir hier zustimmen können.
 

Die Formen von STÄDTER aus der neuen “We love Baking” Serie sind richtig, richtig toll!

Das kann ich aus tiefer Überzeugung sagen. Die hochwertige Antihaftbeschichtung ist genial.
Nix klebt, das reinigen geht einfach und vor allem ist die Wärmeleitung hervorragend. Denn die Küchlein gehen wunderbar gleichmäßig auf. Gebacken habe ich die kleinen Küchlein in der Brownie Backform. Denn nur weil Brownie darauf steht bedeutet das ja nicht das da kein anderer Teig hinein darf, oder?!
Aber STÄDTER bietet nicht nur diese tollen neuen Backformen an. Nein, ganz im Gegenteil. Bei STÄDTER bekommt Ihr wirklich alles was das Backherz begehrt.
Von sehr niedlichen Muffin Papierförmchen, Backformen, Spritztüllen, Airbush über eine riesengroße Auswahl an wunderschönen und sehr stabilen Keksausstechern hin zu Zuckerperlen & Co.
Trends werden hier aufgegriffen und direkt umgesetzt.
Und alles in wirklich TOP Qualität denn diese ist vergleichbar mit Konditoren Spitzen Qualitätsprodukten.Zurück zu meinem letzten Kuchen Jieper Problem, lach.
Da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich meine anfänglich Idee “nur” einen Kuchen zu backen den Teig in vier Schüsseln aufgeteilt und jeden mit unterschiedlichen Zutaten aufgepimbt auf die ich gerade Lust hatte.Heraus kamen vier leckere Sorten a’ drei Küchlein die mir über meine Sonntags Kuchen Lust hinweg geholfen haben.

Zutatenliste

für 12 Küchlein – eine Brwonie Backform

Grundteig:
170 g Weizenmehl
2 Eier (M)
60 g Saure Sahne
40 g weiche Butter
1 leicht gehäufter TL Backpulver
150 g Zucker

Banana-Peanutbutter:
40 g Banane, zerdückt
1/2 TL Vanille Extrakt
25 g crunchy Peanutbutter
Obendrauf:
Erdnussbutter & Scheibe Banane

Möhre-Walnuss:
20 g feingeraspelte Möhre
10 g gehackte Walnuss
1 TL Zimtpulver
Prise Muskatnuss
1/4 TL Ingwerpulver
Obendrauf:
50 g Frischkäse
1 TL Puderzucker
Priese Zimtpulver
gehackte Walnusskerne

Apfel-Rosine:
20 g klein gewürfelter, geschälter und entkernter saurer Apfel
20 g Rosinen
1 TL Zimtpulver
Prise Kardamom
1/2 TL Vanille
Obendrauf:
30 g Haferflocken
1/4 TL Zimtpulver
1 TL Rosinen, gehackt
1 EL Rohrzucker

Schoko-Chip:
40 g Backstarke Schokoladen Chips
1 TL Mandel Extrakt
Obendrauf:
60 g Zartbitter Schokolade

Zubereitung

Denn Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen

1. Für den Grundteig, Zucker und Butter mit den Schneebesen der Küchenmaschine oder des Handmixers weiß schaumig rühren. Die Eier dazugeben und unterrühren. Die weiteren Zutaten dazu geben und einen glatten Teig rühren.

2. Den Teig auf vier kleinere Schüsseln aufteilen. Die vorbereiteten Zutaten je Geschmacksrichtung auf die jeweiligen Schüsseln verteilen und gut verrühren.
Den Teig gleichmäßig in jeweils drei Segmente füllen und glatt streichen.
etwa 18-20 Minuten backen ( Stäbchenprobe). In der Form 15 Minuten abkühlen lassen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

3. Die Toppings vorbereiten:
– Frischkäse, Zimt und Puderzucker glatt rühren. Jeweils einen Teelöffel auf die Mitte des Möhren Kuchen geben. Mit einigen gehakten Walnüssen und wer mag einigen Mührenraspeln bestreuen.

– Schokolade hacken, ein Stückchen davon sehr fein und beiseite stellen. Den Rest über einem Wasserbad langsam und nicht zu heiß schmelzen. Über die Küchlein geben und etwas abkühlen lassen. Mit den Schokostückchen bestreuen.

– Haferflocken, Rosine, Zimt und Zucker in eine beschichteten Pfanne geben. Sowie der Zucker schmilzt schnell rühren damit die Haferflocken ringsum bedeckt sind. Direkt mit einem Teelöffel auf die Küchlein setzen und leicht andrücken.

– Die Erdnussbutter leicht erwärmen. Auf die Mitte der Kuchen geben und einer Bananenscheibe belegen.

Fazit:
Ich bin wirklich sehr begeistert von der Qualität der neuen We love Baking Form von STÄDTER.
Backvergnügen ohne Ärger das sich der Kuchen nicht herauslösen lässt. Ein perfektes gleiches Backergebnis und schnell und unkompliziert zu reinigen.
Preis-Leistungs Verhältnis: Unschlagbar gut.
Und es gibt noch viele weitere neue Formen aus der Serie. Da ist sicherlich für jeden etwas dabei.
Tolle besondere Formen sowie die Klassischen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.