Warum ich nicht schon viel früher Christstollen selber gebacken habe? Diese Farge stelle ich mir seit dem ich mich an diese beiden ausgesprochen leckeren ersten Versuche getraut habe.
Wahrscheinlich weil mir seid eh und je in den Ohren klang, dass Christstollen sooooo aufwendig sein.
Das hat sich bei mir so tief festgesetzt das ich bis vor kurzem überhaupt nicht daran gedacht habe Stollen selbst zu backen.
Nun aber war meine Neugierde doch größer als die Skepsis und so machte ich mich ans Werk.Und was soll ich sagen? Stollen zu backen ist nicht weniger kompliziert wie ein ganz normales Hefegebäck eben ist. Nicht mehr und nicht weniger schlimm. Es bedarf keiner Hexerei, komischen Produkten oder eigenartiger Techniken. Nichts von alledem. Eine Rührschüssel, Knethaken an der Küchenmaschine oder starke Arme, ein paar Zutaten, ein Backofen und etwas Geduld. Das sind die Hauptzutaten für einen selbstgebackenden Christstollen.
Also ist es einfach nur ein Mythos der sich bei mir wacker gehalten hat. Wen auch ihr an dieses Ammenmärchen geglaubt habt und nun die Lust verspürt Euch und Euren lieben mit selbst-gebackenem Stollen zu beglücken, dann schaut Euch das Rezept an und legt los.

Zutaten

für 2 Stollen

350 g Rosinen
Rum/alternativ Orangensaft
je 100 g Orangeat und Zitronat
100 g gehakte, blanchierte Mandeln
460-490 g Weizenmehl
50 g Zucker
1 Würfel frische Hefe oder 2 Pakete Trocken Hefe
175 g weiche Butter
6 Tropfen Bittermandel Aroma
2 Eier (M)
100 ml warme Milch
1/4 TL Salz
2 EL Stollengewürz

30 g geschmolzene Butter
ca- 150-180 g Puderzucker

 

Zubereitung

1. Die Rosinen einen Tag vor der Verarbeitung mit Rum übergießen und gut durchweichen lassen. Für die Kinder Variante eignet sich Orangensaft sehr gut.

2. Die Zutaten auf Zimmertemperatur wiegen und bereitstellen. Für den Hefeteig das Mehl mit dem Gewürz, Salz und Zucker mischen. In die warme Milch die Hefe hineinbröckeln und kurz auflösen lassen. In das Mehl eine Mulde graben und dorthinein die Hefe-Milch gießen. Vom Rand her etwas Mehl auf die Hefe-Milch stäuben. und 10 Minuten gehen lassen. Die Hefe beginnt nun bereits zu arbeiten und wirft blasen. Die Rosien in ein Sieb geben und abtropfen lasen.

3. Die weiche Butter und die Eier dazugeben und mit den Knethaken der Küchenmaschine oder des Handmixeres etwa 5-7 Minuten den Teig richtig gut durchkneten so das er nicht mehr klebt. Gegebenen Falls ein bis zwei Esslöffel Mehl dazugeben. Die Rosinen, Orangeat und Zitronat sowie die gehackten Mandeln dazugeben und alles noch einmal gut durchkneten das alle Früchte gut verteilt sind in dem Teig. Den Teig abgedeckt mit einem Küchentuch an einem warmen Ort (zB. unter die Schlafdecke gekuschelt) 2,5 Stunden gehen lassen.

4. Ein Backblech mit dreifachem Backpapier auslegen, so wird er untendrunter nicht zu dunkel und den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

5. Den Teig aus der Schüssel nehmen und in zwei Hälften teilen. Die erste Hälfte mit den Handballen auf etwas Mehl kurz durchkneten. Ihn dann etwa 30 cm x 20 cm ausrollen. Zu einer Rollen von der kurzen Seite her aufrollen, so das die Naht nach unten liegt. Mit dem Teigroller der Länge nach eine Vertiefung eindrücken und die eine Seite etwas ausrollen. Die Flachere Seite, leicht versetzt auf die höhere Seite schlagen. Den zweiten Teig ebenfalls so verarbeiten. Mit Abstand auf das Backblech.

Im Backofen auf dem unteren Schub 60 Minuten backen. Sollte er zu dunkel werden mit Alufolie abdecken. Abkühlen lassen. Die Butter schmelzen lassen und den leicht ausgekühlten Stollen ringsherum gut bestreichen. Den kalten Stollen dick ringsherum mit Puderzucker bestäuben.

So in Alufolie gewickelt 10 Tage ziehen lassen bevor er angeschnitten wird. Gegebenenfalls noch einmal kurz vor dem servieren mit Puderzucker bestäuben.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.