selbstgemachte Laugenbrezeln

Laugenbrezeln sind einfach immer lecker. Sie schmecken pur ohne Belag, Dip oder sonstiges schon so verdammt lecker das sie der perfekte Snack sind. Daher sind sie Unterwegs auf die Hand auch so beleibt. Auch auf einem Buffet dürfen sie meiner Meinung nach auch nicht fehlen. Mein Sohn liebt sie seit er Zähne hat und kauen kann. Im Kinderwagen schon hat er sie geknabbert. Richtig lecker wird es wenn sie mit Speck und Käse überbacken werden. Boah, mega finde ich das. Bei einer großen Back Kette gibt es sie aufgeschnitten mit Butter oder Frischkäse und Schnittlauch. OMG .. da befinde ich mich direkt im Laugenbrezel Genuss-Himmel.selbstgemachte Laugenbrezeln
Da lag es nahe das ich, nachdem ich so gute Erfahrungen mit meinem selbstgemachten Laugenkonfekt gemacht hatte, ich über kurz oder lag auch Brezeln probieren musste.
Ich bin auch von dem Ergebnis mehr wie zufrieden. Der Geschmack könnte nicht besser sein ( auch wenn er kein Vergleich zur Industriell hergestellten Brezel ist). Aber das soll es auch nicht. Denn selbstgemacht schmeckt es immer anders, und meist sogar noch besser, oder?
Die Form ist wie ich finde auch klasse. Auch wenn ich das Brezel drehen noch üben muss, und auch erst jetzt nachdem ich sie hergestellt habe weiß, wie ich es anstellen muss damit sie noch Brezeliger aussehen.
So sind sie ehr ein bisschen zu einem Brezel-Knoten mutiert, was mich persönlich aber gar nicht stört. Ich habe in dem Teig einen Hauch Honig Geschmack und sie nach dem backen mit Knoblauch Butter bestrichen. Das ist beides zusammen so richtig genial.selbstgemachte LaugenbrezelnAbschrecken von dem Mythos, das Laugen Brezeln bzw Laugen Gebäck schwierig Zuhause herzustellen sei, dürft ihr euch nicht. Denn das muss ich lautstark verneinen. Laugengebäck ist ganz und gar nicht schwierig herzustellen. Nicht schwieriger wie in ganz normales Brötchen. Außer das es einen Arbeitsschritt mehr hat, denn die gedrehten Brezeln müssen für ca. 30 Sekunden in kochendes Natron-Wasser bevor sie in den Ofen kommen. Auch hier keine Angst das die Form der Brezel sich beim bewegen vom Blech auf die Schaumkelle und dann im blubbernden Wasser vernädert. Der Teig ist so stabil und robust das gar nichts dergleichen geschieht!

Also spricht jetzt doch wirklich gar nihilists mehr dagegen endlich Eure eigenen Brezeln für Zuhause zu backen, oder?selbstgemachte Laugenbrezeln

Zutatenliste

Teig
610 – 650 g Weizenmehl
280 ml warmes Wasser
23 g frische Hefe
2 TL Zucker
2 volle EL Honig
1 EL Salz
40 g weiche, zimmer warme Butter

3 Liter Wasser
55 g Backnatron

grobes Salz

Knoblauch-Butter
30 g Butter
1 Knoblacuhzehe
2 Stiele glatte Petersilie

etwas frischer Parmesanselbstgemachte Laugenbrezeln

Zubereitung

1. Die Hefe mit dem Zucker und dem Honig in das warme Wasser geben und auflösen lassen. In einer großen Rührschüssel Mehl mit Salz mischen. EineMulde in die Mitte graben und das Hefewasser hineingießen. Etwas Mehl vom Rand her über das Wasser geben (nicht komplett bedecken). 10 Minuten gehen lassen. Das Wasser beginnt nun blasen zu werfen. Die Butter dazu geben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handmixers kräftig 4-6 Minuten durchkneten. Der Teig sollte nicht mehr kleben. Gegebenen Falls etwas Mehl dazu geben und nochmals 1-2 Minuten kneten. An einem warmen Ort (unter der Bettdecke oder vor der Heizung) mit einem Tuch abgedeckt 2,5 Stunden gehen lassen.

2. Der Teig sollte nun in der Schüssel das doppelte Volumen bekommen haben. Nehmt von dem Teig jeweils immer ein Stück ca. 130 g ab, den übrigen Teig wieder mit dem Tuch abdecken. Rollt den Teig mit den Händen auf einer Arbeitsplatte zu einer Schlang von etwa 50 cm länge aus.
TIPP: Ich habe den Strang mehr oder weniger komplett gleich dick belassen. Um die richtige Brezel-Form, mit den typischen drei Löchern in der Mitte zubekommen müsst ihr die Enden um ein vielfaches dünner rollen als den Mittleren teil!
Nehmt nun die Enden, dreht diese zweimal umeinander und biegt sie dann nach Oben damit die typische Brezelform entsteht. Die Enden drückt ihr einmal fest in den Teig, dort wo sie überlappen. Legt die Brezel auf das Backblech. Den gesamten Teig so verarbeiten.
Einen mittelgroßen Topf mit Wasser füllen und das Natron dazugeben. Zum Kochen bringen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen. Das Salz bereitstellen.selbstgemachte Laugenbrezeln

3. Setzt eine Brezel auf eine Schaumkelle und formt sie gegebenenfalls noch einmal ein wenig nach. Lasst sie in das kochen Natron-Wasser gleiten. Für ca. 30 Sekunden immer wieder mit der Kelle Wasser über die Brezel schieben. Herausholen und sofort mit etwas Salz bestreuen. Fix mit den anderen Brezeln ebenso verfahren. Das Blech in den Ofen schieben (mittlerer Schub) und  bei 20-25 Minuten backen bis sie die typische braune Laugenbrezel Farbe bekommen haben.

4. Die Butter in der Mikrowelle langsam schmelzen. Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Die Petersilie hacken. Beides in die flüssige Butter geben und verrühren. Die noch warmen Brezeln mit der Butter bestreichen und mit etwas frisch geriebenen Parmesan bestreuen.selbstgemachte Laugenbrezeln

Die Brezeln schmecken pur schon verdammt toll, aber belegt mit Käse, Schinkenspeck und Gurke, werden sie zu einer perfekten Brotzeit.

Traut Euch unbedingt an dieses Rezept.Wie ihr gelesen habt ist es wirklich einfach und das Ergebnis wir Eich belohnen.

 

Eure Stephie


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.