Als Kind habe ich Höhrnchen geliebt. 
Damals wenn ich mit meiner Mutter einkaufen ging, gab es ab und an ein Butterhörnchen vom Bäcker. Früher ( ohjee, bin ich alt, das ich dieses Wort benutzen muss, lach ) haben die Bäcker noch hinten in der Backstube selber gebacken und das hat man auch geschmeckt.
Ich durfte manchmal um die Ecke linsen um zuzuschauen, was ich richtig spannend fand. So große Mehlsäcke und all die Leckereien die in großen Rollwagen auf Blechen warteten um in den Verkauf zu kommen.

Warum ich bis vor kurzem nie auf die Idee gekommen bin, bei meiner leicht ausgeprägten Backleidenschaft zwinker, selbst Butterhörnchen zu backen, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Zumal es heute, nur noch ganz wenige Bäcker gibt, zumindest hier bei uns, die nach altem Handwerk selber backen und die Hörnchen saftig und lecker sind, und nicht nur aufgepumpt mit Luft.
Dabei ist es gar nicht schwierig Hörnchen genau wie früher herzustellen!

Das Rezept ist denkbar einfach. Ich habe es bei meiner geschätzten Blogger Kollegin Sarah vom Knuspertübchen gefunden.

Die Bilder der Hörnchen hatten es mir auf meiner Timeline angetan und so mit musste ich sie einfach ausprobieren ( ja ganz manchmal probiere ich auch Rezepte anderer Blogger aus ).
Das besondere an den Hörnchen ist, das sie aus mehreren Lagen Teig bestehen, der sie besonders locker fluffig macht.

Damit auch Ihr nun diese leckeren Frühstücks & Zwischendurch-jeder Zeit Hörnchen zu Hause backen könnt, kommt hier nun das Rezept.
Für leckere Marmelade zu den Hörnchen klickt Euch hier hinüber. 

Zutatenliste
Für 8-12 Hörnchen
Teig:
1/2 Würfel frische Hefe ( oder 1 P. Trockenhefe 
100 ml fettarme Milch ( so geht der Teig besser auf ))
170 g fettarmer Joghurt ( s. O.)
450 g Mehl
25 g Zucker
 Ei (M)
50 g weiche Butter
1 Priese Salz
100 g weiche Butter
1 Ei + 1 EL Milch

Zubereitung
1. Die Milch leicht erwärmen und in einer Schüssel mit Zucker und Hefe verrühren. Mit einem Tuch abdecken und etwa 10 Minuten ziehen lassen.
2. Butter, Joghurt, Salz und Mehl dazu geben und mit den Knethaken der Küchenmaschine oder eines Handmixers etwa 8 Minuten durchkneten bis sich der Teig vom Schlüsselrand löst.
Nun mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ( ich bevorzuge die Schlafdecken mit einer Wärmflasche Methode ), 2 Stunden gehen lassen.
3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten und in 8 gleichgroße Stücke teilen. Den ersten ca. 25 cm groß und rund ausrollen. Mit weicher Butter bestreichen und zur Seite legen. Die nächste Teigkugel ebenfalls rund auf die selbe Größe ausrollen und auf die erste legen. Wieder mit Butter bestreichen und mit den weiteren 6 Kugeln ebenso verfahren.

Die Arbeitsfläche wieder etwas bemehlen und die geschichteten Teigplatten nun etwa doppelt so groß rund ausrollen. Je nachdem wie groß Eure Hörnchen werden sollen schneidet Ihr den Teig in 8 bis 12 Kuchenstücke und rollt ihn von außen nach innen zu Hörnchen. Legt zwei Backbleche mit Backpapier aus und setzt den aufgerollten Teig mit Abstand darauf und formt die typische leicht gebogene Hörnchenform.

4. Deckt die Bleche mit einem Tuch ab und lasst die Hörnchen so nochmal 30 Minuten gehen.
Heizt den Backofen auf 190 Grad vor. 
Bevor die Hörnchen gebacken werden ein Ei mit etwas Milch verquirlen und die Hörnchen damit einstreichen.
Im Ofen etwa 9 bis 12 Minute goldgelb backen.


Am besten schmecken sie frisch. Und ganz egal ob nun mit Marmelade, Käse Wurst oder ganz pur.
Und wer möchte, der kann den teig am Abend zubereiten, lässt Ihn ca. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen und stellt in dann gut zugedeckt in den Kühlschrank. Am Morgen dann kann er dann einfach normal weiter verarbeitet werden.

Eure Stephie

7 Kommentare
    • StephieJust sagte:

      Ach so ein Mist .. ja, ich habe es tatsächlich vergessen .. schande über mich. Aber ich bin halt auch nur ein Mensch. Ich hoffe Du kannst es mir verzeihen? Ich habe es gerade nachgetragen :)

      LG Stephie

      Antworten
    • StephieJust sagte:

      Ach so ein ärger liebe Nicole … ich habe es tatsächlich vergessen.
      Nun ist es aber da, und Du kannst Sie ausprobieren . auch wenn es etwas versätet ist .. ich hoffe das Du mir verzeihen kannst <3

      LG Stephie

      Antworten
  1. Sandra sagte:

    HuHu das hört sich so toll an, ich müsste allerdings den Teig an Vorabend machen, kann ich dann am nächsten Tag sofort aus dem Teig Höhrnchen formen oder muss der Teig noch etwas gehen ? VLG Sandra

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Hallo.
      Wenn Du den Teig gleich nach dem kneten mit einem Tuch abgedeckt in den Kühlschrank stellst, geht er hier hier. Du kannst ihn dann den nächsten Tag ca. 15 Minuten Temperatur annehmen lassen, und dann weiter verarbeiten.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.