LFrench Toast oder bei uns besser bekannt als Arme Ritter kennen in der einfachen Variation mit Weißbrot sicherlich fast alle. Als Kind mochte ich diese wirklich gar nicht, was wohl aber daran lag das meine Mutter Baguette verwendet hat. Heute, mit softem dicken Weißbrot oder noch viel besser Brioche Scheiben, sieht das ganz anders aus. Wichtig ist auf jeden Fall die noch warmen gebratenen Brote in Zucker & Zimt zu wenden! Das bringt wie ich finde, den perfekten French Toast Geschmack.
Was man aber, um ein bisschen bei Familie und Freunden oder auf dem Brunch Buffet zu punkten auch tolles machen kann, sind French Toast Cups. Diese werden wie gewohnten einer Milch-Ei Mischung getaucht und dann anstatt in die Pfanne zu hüpfen in ein ausgebuttertes Muffinblech gesteckt und dann gebacken.

So entstehen kleine Toast-Förmchen die dann mit Quark und Früchten gefüllt als Fingerfood gegessen werden können. Kommt garantiert super an.

Zutatenliste

6 Cups (für mehr das Rezept einfach entsprechend verdoppeln)

Cups
6 Scheiben Brioche
1 Ei
30 g Zucker
1/2 TL gem. Zimt
1/2 TL Vanille extrakt
150 ml Milch

Quark
200 g Magerquark
200 ml Sahne
1 Tütchen Sahne-Fest
gegebenenfalls Zucker oder Honig

250 g Erdbeeren oder andere Früchte
Puderzucker

Zubereitung

1. Die Mulden eines Muffin Blechs mit Butter oder Margarine einfetten. Den Backofen auf 190 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

2. Die Eier mit Milch, Zucker, Vanille und Zimt in einer Schüssel glatt rühren. Die Brioche Scheiben kurz in die Mischung tauchen, kurz überschüssige Flüssigkeit abtropfen lassen und dann in die Mulden drücken. event. in Form drücken/schieben. 10 Minuten backen. Aus den Förmchen lösen und ohne Blech noch einmal 5 Minuten backen.

3. In der Zwischenzeit die Erdbeeren putzen und in kleinen Würfel schneiden. Die Sahne mit dem Sahne Fest aufschlagen. Den Quark dazugeben und gegebenenfalls mit Zucker oder Honig süßen. Die French Toast Cups aus dem Ofen nehmen, kurz etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

4. Je eine Portion Quark und Erdbeeren on top auf die Cups geben.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.