Butter-Zucker Kuchen ist ein echter Klassiker. Der Teig ist herrlich locker und saftig und schmeckt für mich nach liebsten Kindheitserinnerungen. Und eigentlich braut er auch, außer ein paar Mandelblättern und der typischen Zuckerkruste, nichts weiter um ein perfekter Nachmittagskuchen zum Kaffee zu sein. Was mich leider doch des öfteren abgehalten hat Butterkuchen zu backen, ist das er aus Hefeteig besteht. Nicht das ihr mich falsch versteht. Ich liebe diesen Teig und backe zu gerne mit Hefe. Aber die eine Stunde, die der Teig zum gehen benötigt ist der Punktusknacktus. Manchmal fehlt mir diese Zeit einfach oder ich habe schlichtweg keine Lust so lange zu warten. Aber dafür gibt es eine Lösung!

Quark-Öl-Teig. Er ist super fix, gelingt immer, sieht aus wie ein echter Hefeteig und ist genauso locker und saftig. Einzig der typische Hefeteig Geschmack fehlt. Aber das macht er durch Schnelligkeit und Unkompliziertheit schnell wett. Weiterer Pluspunkt von Quark Teig: er bleibt Tagelang, Luftdicht verpackt, so wunderbar und überhaupt nicht trocken. Ich hatte neulich einen Becher Rote Grütze übrig und habe mir überlegt damit einen Butterkuchen zu backen. Was, wie ihr sehen könnt eine klasse Idee gewesen ist. 

Zutatenliste

1 Blech 30 x 25 cm (max je Seite 4 cm größer)

Teig
100 ml Sonnenblumenöl
100 ml Milch
270 g Mager Quark
160 g Zucker
1 TL Zitronenschalen Aroma
Saft einer halben Zitrone
1/2 TL Vanille Extrakt
450 g gesiebtes Weizenmehl
1,5 Päckchen Backpulver
Priese Salz

Obendrauf
100 g kalte, klein gewürfelte Butter
350 g Rote Grütze
70 g Mandelblättchen
4 EL Zucker

Zubereitung

Den Backofen auf Ober- Unterhitze 190 Grad vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen

1. Für den Teig, alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken oder den Händen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Nicht zu lange, sonst wird der Teig später zäh!
Den Teig auf das Backblech geben und mit den Fingern gleichmäßig verteilen.

2. Mit leicht bemehlten Fingerspitzen, ebenfalls gleichmäßig, in den Teig kleine Vertiefungen drücken. In diese die kleinen Butterwürfel verteilen. Die Rote Grütze auf dem Teig verteilen. Mandeln und Zucker mischen und auf dem Kuchen verteilen.

3. Auf mittlerem Schub, 35-38 Minuten gold-gelb backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.Na, das ist doch super easy und ratzfatz oder? Und wie ihr sehen könnt, ist der Teig wirklich noch nach drei Tagen im Kühlschrank (solange stand meiner nämlich dort bevor ich die Zeit hatte ihn zu fotografieren) saftig und locker.

Viel Spaß beim ausprobieren,

eure Stephanie


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.