Indisches Essen ist meist recht scharf und sehr, sehr stark gewürzt. Aus dem ersten Grund, kann ich leider nicht Indisch Essen gehen, denn so scharfes Essen vertrage ich nicht. Aber ich mag die Gewürze. Allerdings in Maßen und nicht so stark gewürzt wie sie im Original verwendet werden.
Aber mal ehrlich, die indische Küche ist toll. Und dabei sind die meisten Gerichte ganz einfach und unkompliziert. Mein absolutes Lieblings Rezept ist Naan Brot. Ich bin den Indern so dankbar für dieses geniale Pfannenbrot. Mein Sohn und ich sind riesen Fans und könnten ständig frisches Naan Brot essen. Als neulich, als ich meiner Februar Degustabox Pringle Chips Rice Fusion Chicken Tikka Masala fand und sie für verdammt lecker befunden habe, stand fest, das ich daraus unbedingt ein passendes Rezept in meiner persönlichen Degustabox Challange kreieren muss.
Gesagt getan habe ich das folgende Rezept gebastelt und finde das es großartig schmeckt. 

Zutatenliste

Naan
600 g Weizenmehl
1/2 TL Salz
150 ml warmes Wasser
110 ml warme Vollmilch
1/2 Päckchen trocken Hefe
1 TL Kokoszucker

2 El Olivenöl

100 g Vollmilch Joghurt, Zimmerwarm

Butter/Ghee zum braten

Chicken
500 g Hühnchenbrust

Marinade
400 ml Kokosmilch
2 TL Garam Masala Gewürz
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Knoblauchpulver
1/4 TL Cumin
1/4 TL gem. Koriander
Daumengroßes Stück Ingwer, fein gerieben
Chiliflocken
1 TL Salz
Saft einer Limette
1 EL Mango Chutney (optional)

Panade
1/4 Dose Pringles Chicken Tikka Masala
1 Handvoll grobes Panko Mehl (Asia Abteilung Supermarkt)

Sauce
1 mittelgroße Zwiebel, in feinen Würfeln
2 Knoblauchzehen, gepresst
1 EL Tomatenmark
1 TL Ghee alternativ Sesam- oder Sonnenblumenöl

Außerdem
Reis
Petersilie
Limetten

Zubereitung

1. Den Teig für das Naan Brot könnt ihr kalt zubereiten (Milch, Wasser und Joghurt kalt) und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Oder ihr verwendet warme Zutaten und lasst den Teig 45 Minuten bei Zimmertemperatur gehen.
Alle Zutaten in einer größeren Schüssel miteinander zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Mit Folie abdecken und gehen lassen (je nachdem wie ihr euch entscheidet siehe oben).

2. Für die Marinade alle Zutaten in eine verschließbare Schale/Dose geben, miteinander glattrühren. Das Fleisch waschen, trocknen und in Portionen schneiden. In die Marinade geben gut umrühren und mit dem Deckel verschließen. Für 1 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

3. Die Chips in einem Gefrierbeutel mit einem Rollholz zermahlen. Das Pankomehl dazugeben und vermischen. Mit Hilfe einer Gabel jeweils zwei bis drei Hähnchenstücke aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und in den Beutel mit der Panade geben. Mit den Händen die Tüte von Außen bewegen, so das das Fleisch paniert wird. Auf einen Teller geben und mit dem restlichen Fleisch ebenso verfahren.

4. Die Zwiebeln und den Knoblauch in einem kleineren Topf in Ghee anschwitzen. Das Tomatenmark dazu geben und kurz anbraten. Mit der Marinade aufgießen und alles bei mittlerer Temperatur 15-20 Minuten köcheln lassen.

5. Das panierte Fleisch auf ein Backblech mit ausreichend Ghee setzen. Mit Ghee beträufeln und bei 190 Grad, Ober- Unterhitze etwa 15-20 Minuten backen.

6. Den Teig für das Naanbrot auf eine bemehlten Arbeitsfläche geben und in 8 Stücke teilen. Eine Gusseiserne Pfanne bei dreiviertel Herdleistung herhitzen. Mit ein wenig Butter/Ghee ausstreichen. Dein Teig zwischen Mehl 0,5 cm dick ausrollen. Überschüssiges Mehl abpusten und in die Pfanne geben (Achtung Heiß!).
Etwa 1,5-2,5 Minuten je Seite braten bis die Typischen Blasen und die bräune des Naan entstehen. Etwas Butter in die Pfanne geben und das Brot wenden. In ein Tuch gewickelt warm halten.

Mit Reis, frischen Limetten Spalten, Mango Chutney und gehackter Petersilie servieren.

 

So schnell und einfach könnt ihr zuhause jetzt indisch essen.
Ich hoffe das euch das Gericht schmeckt,

Eure Stephie

 

In kostenloser Kooperation mit Degustabox


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.