Als ich kürzlich ein Glas Lemon Curd gekocht habe ( und ich sage Euch, es ist einfach eines der Besten Dinge der Welt ) , hatte ich einige Eiweiß übrig.
Da bietet es sich an, einen kleinen Meringe ( Baiser ) Vorrat anzulegen, da man diese kleinen süßen, chrunchygen Naschereiene, schnell nebenbei gemacht hat, und sie schwubs, ebenso schnell nebenbei aufgefuttert werden.

Da ich vor einige Zeit ( hier ), ein tolles Buch gewonnen habe >> Liebes Bisschen << von Laura Seebacher, und mir die darin gezeigten Pink-Flamingo-Küsse in Erinnerung geblieben sind fand ich die Idee perfekt mein Eiweiß zu verarbeiten.
Da ich zwar absolut bekennende Pink Liebhaberin bin, wollte ich aber dennoch, wegen des traumhaften Sonnenschein an diesem Tag, diesen optisch einfangen.

Ich habe also das Rezept, kurzer Hand in ein sonniges gelb mit meinem Liebling Lemon Curd Rezept umgewandelt.
Und heraus kamen die sonnigen Meringe Lemon Küsschen.

Die Küsse aus dem Buch werden mit Pink Grapefruitsaft Curd zusammen “geklebt”.
Was ich mit meinem Lemon Curd ebenfalls gemacht habe ( s.u. ).
Aber, als Nascherei vor dem Fernseher zum Beispiel, kann man sich auch eine Schale Meringes mitnehmen, eine Glas Curd und sich die saure Leckerei einfach auf den Baiser träufeln .. und schnell knackig, süß & sauer genießen.
Ich lieb es.

Zutatanliste

2 Backbleche; 1 Glas


Baiser:
3 Eiweiß, Größe M
180 g Zucker
1/4 TL Weinsteinpulver
1 Spritzer Zitronensaft
sonnengelbe Lebensmittelfarbe
Lemon Curd:
120 ml frisch gepresster Zitronensaft
Zesten von 2 Zitronen
1/ 4 TL Weinsteinbackpulver
3 Eigelb
75 g Butter
150 g Zucker

Zubereitung

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 100 Grad vorheizen ( wer hat sollte Umluft einschalten)

1. Einen Topf mit etwas Wasser aufsetzen. das Wasser sollte leicht köchelnd sein.
Eine Glas oder Metallschüssel darauf setzen.
Eiweiß und Zucker mit den Rührbesen aufschlagen bis der Zucker aufgelöst ist.

Dann den Spritzer Zitronensaft und das Weinsteinpulver dazu geben und alles gut 8-10 Minuten zu einer festen, glänzenden Masse mixen.
Vom Wasserbad nehmen und noch einen kurzen Moment weiter rühren.-> den Topf für das Curd später behalten.

2. In einen großen Spritzbeutel mit Lochtülle 0,8 cm, mit Hilfe von einem langen Holzspieß, vier Streifen ( nicht zu viel, und nicht zu wenig ) Lebensmittelfarbe, von unten, bis ungefähr dreiviertel hoch aufmalen.
Die Baisermasse einfüllen.
Spiralförmig auf die Bleche spritzen. Nicht größer wie 3 cm im Durchmesser.
Für 2 Stunden in dann Backofen, nach 1,5 Stunden, die Hitze auf 80 Grad runter drehen.
Nach der Zeit herausnehen und auskühlen lassen.

3. In der Zwischenzeit das Curd zubereiten.
Zitronensaft Zesten und Zucker in einem kleinen Topf aufkochen und den Zucker auflösen lassen.
Durch ein Sieb gießen und zurück in eine Glasschüssel füllen.
Den Topf vom vorigen Wasserbad wieder aufsetzen und auf niedrige Hitze stellen.
Das Eigelb mit den Rührhacken des Handrührgerätes aufschlagen.
Mit einem Holzlöffel unter ständigem rühren das Eigelb dazugeben und ca. 10 Minuten rühren, rühren, rühren, bis das Curd, beginnt cremig zu werden.
Ei gerinnt bei ca. 85 Grad, also vorsichtig mit der Temperatur.

In ein sauberes, ausgekochtes Glas füllen.
Das Curd wird fester, je kälter es wird.

4. Je eine unterseite eines Baiser mit einen Klecks Lemon Curd bestreichen, und einen weitern Baiser, ebenfalls mit der Unterseite darauf setzen, kurz, leicht andrücken, das sie beide Teile verbinden.

Die Küschen schmecken ca. eine halbe Stunde noch knackig, bevor das Curd sie aufweicht.
Also schnell auffuttern und genießen.
Sauer macht lustig.

Ich liebe diese kleinen süß-saueren Naschereien sehr.
Und hoffe das sie Euch ebenfalls gefallen werden!

Eure Stephie

Und weil diese kleinen Zuckersüßen und doch sauren Küsschen bestens zum Sommer passen, dürfen sie bei Rebecca von Baby Rock my Day ihrem Blog Event teilnehmen.

34 Kommentare
    • Marli sagte:

      Da schließe ich mich an!!!!
      Die sind wirklich traumhaft schön und obwohl ich lang keine Baiserhäubchen
      mochte, haben mich diese Bilder dazu gebracht, das mal zu probieren!!!!
      Ich muss sagen, vor allem aufgeweicht nach ca. einer halben Stunde stelle ich mir das sehr lecker vor, haha :D
      Deine Bilder sind einfach immer so toll und die Idee mit dem Curd und dem Baiser auch.
      Lg,
      Marli

      Antworten
  1. ullatrulla sagte:

    Liebe Stephie, die Küsschen sind ja ein optischer Hochgenuss. Soo toll sieht das aus! Ich könnte mir vorstellen, dass die sich auch super auf einem Sweet Table machen würden.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Ich knutsche Euch beide mal virtuell für die lieben Kommentare :-*

      Ja diese kleinen Küsschen sind immer und überall sehr gerne gesehen .. sie sind so lecker das man schon eine Menge zubereiten sollte !

      Liebe Grüße Stephie

      Antworten
  2. Mareike aus der Biskuitwerkstatt sagte:

    Liebe Stephie,
    dieses gelb lockt einem ja wirklich ein riesiges Lächeln auf die Lippen :) Passen d zu schönsten Sonnenschein und nochmal sandalen-Feeling und T-Shirt Wetter hier in Berlin. Und was für ein toller Trick, die Farbe in den Spritzbeutel zu geben, dass probiere ich bald mal aus.

    Viele Grüße von Mareike

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Ach wie schön das es bei Euch so toll ist .. hier ist es nur noch grau und schon mächtig frisch ohne Jacke …
      Ich freu mich das die Idee so gut ankommt :)
      Bin schon gespannt auf Deinen Bericht !

      LG Stephie

      Antworten
  3. Julia Kitzsteiner sagte:

    Sieht hammergeil aus! Sorry, lässt sich nicht anders beschreiben. Funktioniert das mit dem Streifen spritzen wirklich so gut? Ich hätte Sorge, dass es ein einziges Gematsche wird! Bei dir sehen die aus wie vom Konditor!

    Antworten
    • StephieJust sagte:

      Lach, ich finde das vollkommen in Ordnung :-) Julia!
      Es klappt wirklich ganz super und ohne vermatschen.
      Selbst wenn man die Eischneemasse etwas runter drückt !

      Danke für das dicke Lob …

      Liebe Grüße Stephie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.