Hier ist und bleibt die absolute Hefetig Liebe. Ich kann tatsächlich nicht verstehen wie man diese lockeren Hefeteilchen nicht lieben kann. Meine Mutter behauptet auch das sie den Hefegeschmack nicht leiden können. Wobei sie allerdings die Wecken vom Bäcker auch isst (!) das gibt mir zu denken, lach. Vielleicht ist meine Backkunst doch nihct doll wie ich immer angenommen habe …
Nein, mal im ernst. Hefeteig sollte auf jeden Fall eine gewisse Zeit bekommen um gehen zu können. Je länger desto wenige Hefegeschmack und desto besser der Teig! Ich bin, gerade bei Pizza Teig, Brötchen und meinen Schoko Brioche Gebäck für die Kühlschrank Methode. Denn so hat die Hefe über Nacht Zeit sich prima zu entwickeln. Bei den Camping Brötchen allerdings arbeite ich mit warmen Zutaten und einer Gehzeit von 2 Stunden. Das ist für mich optimal im Ergebnis.
Und bitte habt keine Angst vor Hefeteig!!! Wenn man sich an die paar Anweisungen hält und ihn so zubereitet und behandelt wie es in den Rezepten steht, ist Hefetieg wirklich ganz easy und verträglich.

Zutatenliste

für ca. 18 große Camping Brötchen

Vorteig
1 Würfel frische Hefe
1 EL Zucker
250 ml Handwarme Milch
2 EL Mehl

Hauptteig
1 kg Mehl
4 Eier (M), Zimmertemperatur
90 g Zucker
280 g weiche Butter
2 TL Vanille Extrakt
1/2 TL Zimt
1/4 TL gem. Kardamom

Außerdem
1 verquirltes Ei
Hagelzucker

Zubereitung

1. In einer großen Rührschüssel die Milch mit dem Zucker und der Hefe verrühren bis die Hefe sich aufgelöst hat. Mit 2 Esslöffel Mehl bestäuben und mit Frischhaltefolie abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.
Nun die weiteren Zutaten für den Hauptteig in die Schüssel geben und mit der Küchenmaschine/Handmixer und den Knethaken für mind. 10 Minuten kneten. So wird der Teig locker und geschmeidig und geht wunderbar auf. Den Teig herausnehmen, die Schüssel mit Öl ausstreichen und den Teig wieder hinein setzen. Mit Frischhaltefolie abdecken und an einem Zugluftfreine, warmen Ort* für 2 Stunden gehen lassen.
*Ich wickel meinen Teig in eine flauschige Kuscheldecke ein und stelle in zusätzlich, zwischen einigen Kissen, auf das Sofa.

2. Den aufgegangenen Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und einmal gründlich durchkneten. Den Teig zu einem flachen, ca. 45 x 45 cm großen Rechteck rollen, dieses von links nach rechts übereinander falten. Und noch einmal von links nach rechts zu einem Quadrat falten. 2-3 Minuten unter Frischhaltefolie liegen lassen.
Den Teig nun zu einer langen Schlange Rollen und in 18 gleichgroße Stücke schneiden.
Das Teigstück längs mit den Handballen zu einer ovalen Scheibe schieben. Diese von Oben und unten zur Mitte hin klappen, die äueren Seiten ebenfalls zur Mitte hin klappen. Jetzt solltet ihr eine beinahe runde Teigkugel vor euch haben. Diese rollt ihr zu einer richtigen Teigkugel und setzt sie, mit etwas Abstand und den Verschluss des Falten nach unten, auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche.

3. Die Brötchen in der Mitte tief mit einem sehr scharfen Messer einschneiden und mit einem Küchentuch abgedeckt 20 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.
Die Brötchen mit verquirltem Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Für 20-25 Minuten bold-gelb backen.


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.