Wer behauptet das Möhrenkuchen nur zu Ostern gegessen wird, der sollte seine Meinung unbedingt überdenken. Denn Carrot Cakes sind und bleiben das ganze Jahr über einfach unendlich lecker. Ich persönlich mag sie am liebsten in verbindung mit Nüssen und Honig. Möhrchen sind in süßem Gebäck herrlich, ich mag sie dort fast lieber als Herzhaft.
Es gibt bei mir auf dem Blog auch schon eine ganze Sammlung mit Möhrenkuchen Rezepten. Amerikaner, Hefekranz und Cookies. Alle sind so lecker und jedes ist anders.
Möhrchen Kuchen gibt es bei uns regelmäßig, egal ob als Blechkuchen, Muffin oder als „echten“ Kuchen.
Ich fand neulich, dass er sich in einer Kastenform und gefüllt schön machen könnte. Also an in die Versuchsküche und heraus ist dieses Prachtstück gekommen.

Saftig, Nussig und durch einen Teil Buchweizenmehl herrlich besonders im Geschmack.

Zutatenliste

Kastenform 25 cm länge

Teig
30 g fein geraspelte Möhren
220 g Mehl
70 g Buchweizenmehl
80 g gemahlene Haselnüsse
4 Eier (M)
170 g Zucker
100 g brauner Zucker
2,5 TL Backpulver
1 TL gem. Zimt
1 TL gem. BIO Orangenschale
120 ml Sonnenblumenöl

Creme
210 g weiche Butter
210 g Puderzucker
2 EL Honig
300 g Frischkäse, ausgedrückt

Deko
2 große, schlanke Möhren
1 EL Honig
gehobelte Haselnusskerne

Zubereitung

Die Kastenform mit Backpapier auskleiden, den Ofen auf 190 Grad Ober- Unterhitze vorheizen

1. Das Mehl mit Buchweizenmehl, gem. Nüssen, Backpulver, Zimt und Orangenschalen vermischen.
In einer Rührschüssel mit den Rührbesen des Handmixer/Küchenmaschine die Eier mit dem Zucker weiß-dick cremig rühren. Das Öl langsam da zugießen während weiter gerührt wird.
Die trockenen Zutaten mit einem Spatel unterheben und zum Schluss die Möhren. Den Teig in die Form geben, glattstreichen und ca. 50 Minuten backen. Sollte das Holzstäbchen bei der Backprobe noch sehr feucht sein, gebt dem Kuchen noch weiter 10 Minuten bis ihr ihn aus dem Ofen holt.
10 Minuten in der Form abkühlen lassen, herausnehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

2. Für die Deko die Möhren mit einem Sparschäler schälen. Nun langsam und mit bedacht, mit dem Sparschäler von Oben nach Unten lange Möhren-Streifen abziehen. Die ersten ein-zwei werden sicherlich noch etwas uneben. Das ist Okay! Die gesamte Möhre, bzw. so weit es möglich ist, über die selbe Stelle fahren und Möhren Streifen abschälen.
einen halben Liter Wasser in einem kleinen Topf zum kochen bringen. 1 EL Honig dazugeben und von der Platte ziehen. Die Möhren-Streifen in das Wasser legen, Deckel drauf und 8-10 Minuten ziehen lassen.
Sie sollen Biss haben, sich aber ohne zu brechen biegen lassen! Herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

3. Für die Creme den Frischkäse in ein Küchentuch geben und die Flüssigkeit herausdrücken. Die weiche Butter mit den Schneebesen weiß aufschlagen. Das dauert etwa 4-5 Minuten. Den Puderzucker dazugeben und weiterrühren. Die Masse wird erst krümelig, dann wieder cremig. Den Honig dazugeben und unterrühren. Zum Schluss den Ausgedrückten Frischkäse dazugeben und alles zu einer schöne glatten, cremigen Masse verrühren.

4. Den Kuchen zwei Mal durchschneiden (s. Bild) und den Untersten Boden auf einen Teller, Brett o.ä. setzen. Darauf etwas, ca. 2.3 EL, von der Creme streichen und den Mittleren Boden darauf setzen. Diesen ebenfalls mit Creme bestreichen und den Deckel darauf platzieren. Deckel und Seiten mit der restlichen Creme bestreichen und dann für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Möhrenstreifen auf die Oberseite drapieren und mit Haselnüssen bestreuen.

 


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.