In den letzten Jahren hat die Crenberry bei uns immer mehr Einzug gehalten. Und das mit recht, wie ich finde. Sie ist herrlich fruchtig und ehr säuerlich im Geschmack. Ihre kräftige rote Farbe verliert sie auch bei der Zubereitung nicht was ich besonders toll finde. Da es sie frisch nur in den Herbst/ Wintermonaten gibt, passt sie großartig in die Weihnachstbäckerei. Als getrocknete Zutaten kennen wir sie mittlerweile wohl alle schon sehr gut. Aber frisch ist sie noch ein ticken leckerer, daher solltet ihr sie unbedingt einmal probieren. Am besten natürlich direkt in meinem heutigen Rezept. Denn in Kombination mit Orange kann sie richtig zeigen das sie unbedingt mehr Beachtung finden sollte. Herrlich.Ich liebe es Hefeschnecken zu backen. Grundsätzlich abreite ich gerne mit Hefeteig. Doch als ich die Idee zu dem heutigen Rezept hatte, wollte ich keine normalen, herkömmlichen Hefeschnecken herstellen. Und so wurde aus der Hefeschnecke ein Hefeschnecken Brot. Und das kann ich euch sagen, ist wirklich großartig. Denn nicht nur das es natürlich verdammt lecker ist, es ist auch ein echter Hingucker, oder?
Vielleicht serviert ihr das Hefeschnecken-Brot ja direkt an einem der folgenden Adventssonntage zum Kaffee. Oder sogar an Weihnachten, Nachmittags zum Kaffee mit Zimt- oder Orangenbutter steht sie einem Stück Torte, an nichts nach. Zum Frühstück ist das Brot auch klasse geeignet. Und auch wenn ihr jetzt vielleicht denkt das ich spinne. Mit einer Scheibe Käse belegt, zum niederknien lecker!

Zutatenliste

2 Stück a 25 cm Kastenkuchenform

Hefeteig
500-520 g Weizenmehl
1 Paket Trockenhefe
50 g weiche Butter
100 g Zucker
Mark einer Vanilleschote oder ein Sachet Vanille Extrakt
2 EL Orangenschalenaroma
150 ml Orangensaft
90 ml Milch

Füllung
250 g frische Cranberries
60 ml Orangesaft
Abrieb einer BIO Orange
50 g Zucker
1 /2 TL Lebkuchengewürz

1 verquirltes Ei

Orangenbutter
250 g weiche Butter
1 EL Zucker
1 EL Orangenschalen Aroma

Zubereitung

1. Die Milch mit dem Orangensaft und einem TL Zucker Handwarm erwärmen. Die Hefe einrühren und 5 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit das Mehl mit der Orange, Vanille und dem restlichen Zucker vermischen. Die Küchenmaschine oder den Handmixer mit Knethaken ausstatten. Die weiche Butter und die Hefe-Milch Mischung zu dem Mehl geben und auf mittlerer Stufe zu einem Teig kneten. Auf hoher Stufe mind. 5-7 Minuten kräftig durchkneten bis sich der Teig vom Rand löst. Klebt er noch zusehr, einen Esslöffel Mehl dazugeben.
Mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort (unter der Bettdecke mit einer Wärmflasche oder vor der Heizung) 90 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte deutlich an Volumen zunehmen.

2. In der Zwischenzeit die Füllung kochen. Dafür Cranberries und Orangensaft und Abrieb, dem Zucker und den Gewürzen in einen kleinen Topf geben und zum kochen brinegn. Auf mittlerer Hitze die Frucht Füllung 10 Minuten köcheln lassen. Umfüllen und abkühlen lassen.
Zwei Kastenformen mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 Grad, Ober- Unterhitze vorheizen.

3. Den gegangenen Teig halbieren. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 30 x 20 cm rollen. Und mit der Hälfte der Füllung bestreichen. Von der langen Seite her aufrollen. Mit dem Schluss nach unten legen. Mit einem scharfen Messer in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden. Ihr braut nicht 100 % exakt zu arbeiten.
Die Schnecken durcheinander in die Kastenform legen. Aber darauf achten, das der Schluss, als die Öffnung der einzelnen Schnecken immer nach unten gelegt werden.
Mit dem zweiten Teistück und der restlichen Füllung ebenso verfahren.
Beiden Formen mit einem Tuch abdecken und noch einmal 20 Minuten gehen lassen. Die Oberfläche mit verquirltem Ei bestreichen. In den Ofen schieben und 40 Minuten backen.

In der Form 30 Minuten abkühlen lassen. Herausheben und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

4. Für die Orangenbutter, Butter, Zucker und Orange miteinander verrühren. 

Viel Spaß beim ausprobieren. Und vielleicht seit ja auch ihr bald große Fans, der frischen Cranberry?! Ich bin gespannt

Eure Stephie


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.