Der Herbst schmeckt einfach besser mit BUTARIS.
Wenn es draußen kühler und dunkler wird, wird es in den Küchen leckerer. Ich finde, dass die Herbstküche eine der kreativsten ist. Daher habe ich für euch auch eine ganz neue Variante des klassischen Börek mitgebacht.
Kennt ihr Börek? Börek sind herzhafte Aufläufe, Strudel oder kleiner Snacks die mit Yufka Teig (sehr dünne Teigplatten) hergestellt werden. Ich bin mir sicher das viele von auch Börek in irgendeiner Variante schon einmal probiert haben.Typischerweise werden sie entweder mit Spinat-Schafskäse oder Rinderhackfleisch gefüllt. Die dünnen Blätter werden mit einer Ei-Milch-Butter-Mischung bestrichen um sie zum einen zusammenzukleben, aber auch um die Füllung saftig aber knusprig zu bekommen.
Börek, welches aus der Türkei stammt und dort zum Frühstück gegessen wird, essen wir hier in Form eines Zigarren Börek als Snack. Die Blech. oder Pfannen- Varianten sind ehr nicht so bekannt.

Ich habe heute eine unglaublich leckere Grillgemüse-Feta-Variante für euch mitgebracht. Unglaublich lecker, und sie steckt voll, mit tollen Aromen.
Ich persönlich mag mein Grillgemüse mit feinem Buttergeschmack. Der Nachteil: Butter bleibt nur bis zu einer Temperatur von 170 Grad Celsius stabil und verbrennt ab etwa 175 Grad. Beim Grillen werden selbst im niedrigen Garbereich bereits bis zu 170 Grad Celsius erreicht. Aus diesem Grund arbeite ich in diesen Fällen mit BUTARIS, das erst ab 205 Grad Celsius seinen Rauchpunkt erreicht. Das Butterschmalz, welches jetzt in neuem Look in den Supermärkten zu finden ist, ist hoch erhitzbar und kann dadurch perfekt zum Grillen verwendet werden und das Gemüse bekommt meine geliebte feine Butternote.

Zutatenliste

für eine 24 cm Backform

1 Packung Yufka/Strudel Teig (in Türkischen Supermärkten oder in der Frischeteig Abteilung eures Supermarkts)
2 gehäufte Esslöffel BUTARIS
120 ml warme Milch
1 Ei

Füllung 1
5-6 Champignons
1/2 Aubergine
1 gelbe Paprika
2 kleine, rote Spitzpaprika
1 kleine Zucchini
Handvoll Cherry Tomaten
1 große rote Zwiebel
1 El BUTARIS
Salz & Pfeffer aus der Mühle
ein paar Chiliflocken

Füllung 2
500 g Feta in Salzlake
1/2 Bund Blattpetersilie
Saft einer Zitrone

1 verquirltes Ei
Schwarzer und heller Sesam

Zubereitung

1. Das Gemüse waschen, schälen, entkernen, halbieren, vierteln oder in Scheiben schneiden. In einer Grillpfanne etwas BUTARIS schmelzen lassen und in mehreren Durchgängen das Gemüse von beiden Seiten anbraten. Abkühlen lassen und dann in Würfel schneiden. Würzen.

2. Die Petersilie hacken, Feta zerbröseln und mit Zitronensaft vermengen.

3. Eine Form, Pfanne oder ähnliches mit BUTARIS ausstreichen. Die feinen, dünnen Blätter nicht offen liegen lassen, sie würden schnell trocknen und einreißen. Mit einem leicht feuchten Tuch abdecken.
BUTARIS schmelzen und mit warmer Milch und einem ei verrühren. Ein Teigblatt in die Form geben und bis an den Rand festdrücken. Komplett, auch die überstehenden Ecken, großzügig mit der BUTARIS-Milch Mischung bestreichen. Ein weiteres Blatt darauf legen, wieder andrücken und mit der Flüssigkeit bestreichen. Ein weiteres Mal wiederholen. Die Hälfte der Feta Füllung darauf geben, gleichmäßig verteilen. Wieder drei Teigblätter, wie bei der ersten Schicht darüber geben (immer unbedingt mit der Milch-Butter-Mischung zwischendurch bestreichen!).
Die überstehenden Ränder der letzten drei Teigblätter abtrennen (muss nicht sauber abgetrennt werden) und unter das feuchte Tuch legen.
Nun kommt die Grillgemüse Füllung. Diese ebenfalls gut verteilen. Erneut zwei lagen Teigblätter, Ränder abtrennen und unter das Tuch legen. Restlichen Feta darauf geben und die restlichen Teigplatten mit Flüssigkeit bestreichen, schichten. Zum Schluß die überstehenden Teigplatten über die letzte Platte nach innen klappen.  Den Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.

4. Mit einem scharfen Messer den Strudel bereits jetzt portionieren. Die restliche BUTARIS-Milch Mischung verstreichen.
Ein verquirltes Ei auf die Oberfläche pinseln und mit Sesam bestreuen.
Im Backofen 20 Minuten gold-braun backen.


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.