Nationaler Apple Pie Day. Lustig aber die Amerikaner lieben ihren Apple Pie. Und das zurecht wie ich finde. Denn Apfelkuchen, besser Apple Pie ist einfach unsagbar lecker. Und natürlich gibt es unzählige Varianten. Die beliebteste ist wohl aber die, mit dem typischen Teig Gitter.Aber, und das muss ich deutlich sagen, mag ich den typisch, echten Pie Teig überhaupt nicht! Er ist sehr fettig und hinterlässt bei mir und meinen Testessern, immer einen pelzig-belegten Film im Mund. Das ist wirklich nicht sehr angenehm und trübt den Kuchen Genuss. Daher habe ich mich für einen Mürbeteig ähnlichen Teig entschieden und finde ihn richtig lecker und er lösst sich toll verarbeiten.
Die Füllung: ganz klar Äpfel! Und dann kann man seine Fantasie freien lauf lassen. Ich habe mich heute für eine sehr fruchtige und auch Stückige Variante entschieden. So ist es fast ein purer Frucht Genuss.Ich mich für den Granny Smith Apfel entschieden habe, der tatsächlich sehr gerne in den USA für Kuchen verwendet wird. Dieser ist fest und zerfällt nicht. Dafür allerdings ist er einer der sauersten Äpfel die ich kenne.Um dem ein wenig entgegen zu wirken und vor allem weil ich finde das es eine super leckere Kombi ist, habe ich saftig süße Pfirsiche dazugekommen. Yummy. Für den Deckel habe ich mit Apfel-Keksausstechern und Blüten herumgespielt. Das kann man aber selbstverständlich auch seinem Geschmack anpassen. Ich aber finde das es super passt!

Zutatenliste

Pie 25 cm ∅

Teig
200 g kalte Butter, gewürfelt
50 g Zucker
270 g Weizenmehl
4-5 EL kaltes Wasser

Füllung
3-4 große Granny Smith Äpfel
3 Pfirsiche
1 EL Zitronensaft
1 gehäufter EL Speisestärke
5 EL Zucker
1 TL Zimt
1 TL Vanille Extrakt

1 verquirltes Eis zum bestreichen

Zubereitung

1. Für den Teig  Mehl, Butter und Zucker mit dem Knethaken der Küchenmaschien/Handmixer fein-krümel verkneten. Das Wasser Esslöffelweise, nach und nach dazugeben und sowie der Teig eine geschmeidige Verbindung hat aufhören. In Frischhaltefolie in den Kühlschrank legen.

2. Eine Pie Form oder eine flache Auflaufform dünn mit etwas Butter einstreichen. Die Äpfel und Pfirsiche waschen, entkernen und in dünne (max. 0.5 cm) dicke Spalten schneiden. Mit dem Zitronensaft, Zucker, Gewürzen und Speisestärke in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.

3. 3/4 des Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Rollholz rund, etwa 0,5 cm dick ausrollen (auf das Rollholz “aufrollen” um es so besser über die Form legen zu können). Über der Form abrollen und die Ränder gut 1,5 cm überlappend abschneiden. Den Rand nach innen einklappen und mit den Fingern ein Muster (Video) eindrücken. Den Übrigen Teig eingewickelt erst einmal zurück in den Kühlschrank.

4. Den Backofen auf 200 Gard Ober- Unterhitze vorheizen.
Die Füllung, möglichst oben gleichmäßig ohne sehr hochstehende Spalten in die Form geben. In den Kühlschrank, den restlichen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Dieses mal ein wenig dünner! Etwa 25 cm lange, 1,5 cm breite Streifen schneide. Diese Oben mit etwas Eis zusammenkleben und vorsichtig flechten. 3-4, je nach länge dieser Stränge arbeiten. Den Pie aus dem Kühlschrank nehmen und den Rand gut ringsherum mit verquirltem Ei bestreichen. Die geflochtenen Streifen mehr oder weniger Nahtlos aneinander legen. leicht andrücken. Nun entweder so belassen oder wie ich eine dünne Decke ausrollen die auf den Pie passt ausscheiden. Mit Herausstechen mit etwas Abstand ausstechen und dekorieren. Mit Ei bestreichen und mit Alufolie bedeckt (dabei aufpassen das ihr den Rand möglichst nicht berührt sonst klebt er fest -> Zahnstocher als Halterung verwenden) für 25 Minuten backen.
Folie abnehmen und weitere 35-40 Minuten backen.

Pur, mit Sahne oder Eis servieren. Schmeckt warm besonders lecker.

 

Wer nun Lust bekommen hat noch mehr Apple Pie Varianten auszuprobieren, der kann bei meinen lieben Blogger Kollegen reinschauen. Wir feiern nämlich den Apple Pie Day 2019 mit:
Ina von Ina is(s)t, unsere Gastgeberin mit einem schmackofatzigen, Erdbeer-Apfel Pie

Mark alias Bake to the Roots mit yummy, Zimtschnecken Apple Pie

Tina von Lecker & Co, mit kleinen, feinen Apple Pies und Vanille Sauce

Jana, Nom Nom Foods, hat Rhabarber-Apfel mit Streuseln, dabei

Karina von KarambaKarina’s Welt, Apple Pie

Maja von Moey’s Kitchen, mit unglaublichem Salted Caramel Apple Pie Bars

Andrea, Zimtkeks und Apfeltarte, leckerstem Apple Crumble Pie

 

 

 


12 Kommentare
    • Stephie Just sagte:

      Dickes Dankeschön, liebe Tina:)
      Das freut mich riesig. Ich bin auch Fan der kleinen Äpfel :)

      Happy Apple Pie Day :)

      LG, Stephie

      Antworten
    • Stephie Just sagte:

      Hach, Dankeschön liebe Maja. Das freut mich sehr das er dir gefällt :)
      Ja, die kleinen sind niedlich, und zwei sind sogar angebissen, was leider nicht mehr so gut zu sehen ist ;)

      Happy Apple Pie Day, LG Stephie

      Antworten
    • Stephie Just sagte:

      Hehe, also Eis macht ja alles irgendwie noch perfekter als ohnehin ;)

      Dir auch Happy Apple Pie Day, Marc.

      LG Stephie

      Antworten
  1. Ina sagte:

    Liebe Stephanie,
    deine Apple Peach Pie ist sooo schön geworden! Optisch mein absolutes Highlight in der Runde und ich bin begeistert, dass du so etwas zauberst, wenn du uns schreibt:”Ich hab mal schnell was gebacken.” :-)

    Happy Apple Pie Day!
    Ina

    Antworten
    • Stephie Just sagte:

      Liebe Ina,

      lach. Ja schnell neben ;)
      Aber vielen Dank für das Kompliment. Darüber freue ich mich sehr.
      Ich würde jetzt am liebsten ein Stückchen von allen hier haben :D

      Liebe Grüße

      Stephie

      Antworten
  2. Jana sagte:

    Liebe Stephie, was für ein wunderbarer Pie, ich freue mich, dass wir gemeinsam feiern! Sieht echt köstlich aus! Optisch ein Traum und ich bin ganz sicher aus geschmacklich! Ganz liebe Grüße und Happy Apple Pie Day, Jana

    Antworten
    • Stephie Just sagte:

      Liebe Jana, danke für das liebe Kompliment. Ich freue mich auch das wir zusammen diesen tollen Tag feiern. Happy Apple Pie & LG, Stephie

      Antworten

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.