Bei uns herrsch absolute Hefeschnecken Liebe. Jetzt zum Spätsommer mit leckeren Pflaumen und Mohn den ich direkt in den Hefeteig gearbeitet habe. Eine Traum Kombi!Bei Hefeteig verhält es sich erfahrungsgemäß folgendermaßen: entweder man Liebt oder Hasst ihn. Ich gehöre zu den ersteren.
Ich habe aber auch ehrlich gesagt noch nie ein Problem mit der Herstellung von Hefeteig gehabt. Und kann mir auch nur schwierig vorstellen welchen Grund es geben könnte, weswegen ein Hefeteig nicht gelingt. Natürlich muss man sich an das Rezept und vor allem an die Schritte und einigen simplen Fakten halten:


1. Schaut ob die Hefe noch Haltbar ist! Sonst kann sie ihren Job nicht machen!
2. Die Zutaten für den Teig sollten Zimmertemperatur haben. Die Milch/Wasser Handwarm um die Hefe darin 3-5 Minuten auflösen und reagieren zulassen, bevor der Teig gearbeitet wird.
3. Den Teig unbedingt 5-8 Minuten kräftig durchkneten bevor er gehen kann.
4. Dafür braut sie zusätzlich eine gewisse wärme (keine Hitze!) um ihre Triebkraft entwickeln zu können. 32 Grad sind perfekt. Aber wer seinen Hefeteig in eine warme Kuschelige Decke wickelt. Eventuell noch eine Wärmflasche dazu legt, oder den Backofen einmal auf 50 Grad vorheizt, ihn dann ausstellt und die Schüssel dann hineinstellt. Kommt gut mit dieser Temperatur aus! Wichtig ist, das ihr immer ein leicht feuchtes, sauberes Geschirrtuch auf die Schüssel legt wenn ihr die Ofen Variante nutzt. Ansonsten reicht ein trockenes, sauberes Tuch aus.
5. Keine Zugluft für den gehenden Teig und auf keinen Fall mehr als +40 Grad, denn dann stirbt die Hefe ab.
6. Ein Hefeteig braucht unbedingt seine Zeit um gehen zu können, damit die Hefe das tut, wofür sie da ist. Lockeren, luftigen Teig herzustellen, in dem sie den Zucker aufnimmt und gärt, also Gas herstellt.
7. Haltet euch an das jeweilige Rezept. Dieses ist für den Hefeteig, den ihr Herstellern möchtet exakt ausgelegt!


Zutatenliste

Hefeteig
510 g Weizenmehl
50 g gemahlener Mohn
100 g Zucker
50 g weiche Butter
240 ml Handwarme Milch
1 Tütchen, 7 g, Trocken Hefe

Füllung
7-8 Pflaumen
60 g Zucker
1/2 TL Pflaumenmus- oder Lebkuchengewürz
3 EL Wasser

1 EL Speisestärke + 2-3 EL Wasser

Außerdem
Puderzucker und gem. Mohn zum bestreuen
Vanille Sauce

Zubereitung

1. Die Hefe mit einem Esslöffel Zucker in die Milch geben und verrühren. 5 Minuten stehen lassen. Die weiteren Zutaten in eine große Rührschüssel geben. Die Hefe-Milch dazugeben und mit den Knethaken ca. 8 Minuten kräftig durchkneten lassen. Wie in Punkt 4 und 5 in den Tipps für Hefeteig oben, den Teig 90 Minuten gehen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Pflaumen waschen, entsteinen und in dünne Spalten schneiden. Mit dem Gewürz, Zucker und Wasser in einem kleinen Topf etwa 8 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder mal umrühren. Die Speisestärke mit dem Wasser glatt rühren und nach der Kochzeit in die Pflaumen gießen, direkt unterrühren einmal aufkochen lassen und von der Herdplatte nehmen. Abkühlen lassen.

3. Eine Springform, Auflaufform oder Pfanne mit Backpapier auslegen. Den aufgegangenen Hefeteig aus der Schüssel nehmen, kurz ein-zweimal durchkneten und dann auf einer leicht bemehlten, glatten und sauberen Arbeitsfläche auf ca. 50 x 40 cm ausrollen. Die kalte Pflaumenfüllung gleichmäßig verstreichen. Von der langenseite her fest, aber ohne zu ziehen und drücken, aufrollen. Die Enden etwas zusammenschieben, so das die Rolle gleichmäßig dick ist.

4. Schneidet mit einem scharfen Messer 7 gleich große Stücke und setzt diese vorsichtig in die Form. Wenn die Seiten dabei verrutschen könnt ihr diese einfach mit einer Palette o.ä. zurecht ziehen. Mit dem Geschirrtuch abdecken und ohne zusätzliche Wärme, 30 Minuten ruhen lassen.

5. Den Backofen auf 190 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Die Form hinein geben und 45-50 Minuten backen. Sollten die Schnecken zu dunkel werden, könnt ihr sie mit Alufolie abdecken und zu ende backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker und Mohn bestäuben.

 

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.