Wer Eggnog, eine abgewandelten Form unseres Eierlikörs, und gebrannte Mandeln mag, wird diese kleinen Kringelchen lieben.
Sie sind richtig lecker und passen perfekt zur Jahreszeit. Eggnog (mein Rezept) ist gehaltvoller und weicher als Eierlikör und schmeckt warm wie ich finde am allerbesten. Daher solltet ihr unbedingt die Kringel versuchen noch warm zu kosten. Denn so schmecken sie fast am leckersten, meine ich. Aber auch abgekühlt sind sie ein Gedicht.
Das schöne ist, das sie noch lange nach der Weihnachtszeit, die gesamte kalte Jahreszeit über toll sind und sich sicherlich jeder über einen Kringel zum Nachmittagskaffee freut.

Zutatenliste

Hefeteig
200 ml Eierlikör
2 Eier (M)
550 g Weizenmehl
100 g Zucker
1 Tütchen Trocken Hefe
50 g weiche Butter
1/2 TL Muskatnuss
1/2 TL gem. Zimt
1/4 TL gem. Kardamom
Priese gem. Piment und Anis
1 Fläschchen Buttervanille Aroma

Füllung
100 g gebrannte Mandeln
80 g dunkler Rohrzucker (Muscovado oder Kokosblütenzucker)
1 EL gem. Zimt
100 g weiche Butter

1 Ei zum bestreichen

Zubereitung

1. Den Eierlikör leicht erwärmen. Die Eier dazugeben und verquirlen. In eine große Rührschüssel, alle Zutaten für den Teig geben und mit den Knethaken der Küchenmaschine/Handmixer, mind. 7 Minuten gut durchkneten, so das sich der gesamte Teig vom Schüsselrand löst. Sollte er kleben, ein wenig Mehl dazugeben und noch einmal gut verkneten. Den Teig hertausnehmen und die Schüssel mit etwas weicher Butter ausstreichen. Den Teig wieder hineinsetzen und die Oberfläche auch leicht einbuttern. Abgedeckt an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen.

2. Für die Füllung die gebrannten Mandeln in einem Multizerkleinerer fein mahlen. Mit Zimt und Zucker mischen und verrühren.

3. Den gegangenen Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 30 x 40 cm, rechteckig ausrollen. Darauf achten, das alle Ecken gleichmäßig breit sind. Die weiche Butter bis an die Ränder, auf dem Teig verstreichen. Darauf die Mandel-Zucker Mischung streuen. Das Rechteck nun in der Mitte, zur langen Seite, Rand an Rand, zusammenklappen. Mit dem Rollholz die sachte und gleichmäßig die Füllung festrollen.

4. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den doppellagigen Teig in ca. 3,5 cm breite Streifen schneiden und die Enden, entgegengesetzt, 2-4 mal einrollen. Das eine Ende um das andere wickeln, um zum Schluß beide Enden unterhalb des Knoten zu haben (damit dieser später nicht aufgehen kann). Hier braucht ihr keine Perfektion! Jeder Knoten darf anders aussehen. Mit etwas Abstand auf die Backbleche setzen (die Knoten gehen schon ordentlich auf beim backen!). Mit einem Geschirrtuch abdecken und noch einmal 15 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit den Backofen auf 180 Grad, Ober- Unterhitze, vorheizen.

5. Ein Ei mit einer Gabel verquirlen und die Knoten, auf den freien Teigstreifen, damit bestreichen. Die Knoten für 15 bis 18 Minuten backen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!

Fragen, Anregungen oder Kritik?
Kommentare sind das Salz in der Suppe, oder der Zucker im Kuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.